1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Wortwitzige Kuriositäten mit Johannes Floehr

Kultur in Wermelskirchen : Wortwitzige Kuriositäten mit Floehr

Der Comedian aus Krefeld hatte große Freude daran, bei seinem Auftritt am Freitagabend in der Katt mit dem Publikum zu wortspielen.

Johannes Floehr hatte für einen perfekten Start gesorgt: „Ich bin total aufgeregt - und hab hinter der Bühne schon zwei Fanta getrunken. Zu dem Adrenalin kommt also auch noch ein bisschen Zucker. Die ersten zehn Minuten sind dann wirklich blöd - aber dann wird’s gut. Ich kenne das ja“, sagte der Krefelder Comedian zu Beginn.

Was natürlich Understatement pur war, denn blöd war da gar nichts. Allerdings waren die Wortfrequenz und die Sprechgeschwindigkeit von Anfang an durchaus so hoch, dass man einen gewissen Mini-Zuckerschock zumindest nicht von der Hand weisen würde. Floehr wusste ebenfalls noch eine wichtige Tatsache ans gut gelaunte und erfreulich zahlreich erschienene Publikum zu bringen: „Ich war auf der Bühne noch nie so alt wie heute.“ Ja, dann!

Eigentlich kam Floehr aus dem Poetry Slam, wobei er als ursprüngliche Berufswünsche Journalist – „bis ich erfahren habe, dass man dafür vor mittags aufstehen und sein Studium beenden muss“ – oder Philosoph hatte. Gut, dass er das letztlich dann doch nicht umgesetzt hat. Denn auch wenn sein erstes Programm „Ich bin genau mein Humor“ hieß, traf er doch in vieler Hinsicht ganz genau den richtigen Knopf beim Publikum. Etwa, wenn er sich weitgehend daran hielt, dass die Besucher auf die Frage, worauf sie am Freitagabend überhaupt keine Lust hätten, „Corona“ antworteten. Nur, um dann doch kurz in Sachen serbischer Tennisstar – „Mir ist das Wohlergehen eines Millionärs im Moment wirklich scheißegal!“ - und „Spaziergänger“ – „Lasst Euch halt nicht impfen, aber haltet euch an die Regeln!“ - auszuteilen.

  • Joahnnes Floehr gastiert im Forum St.
    Comedy in Kempen : Johannes Floehr gastiert im Forum in St. Hubert
  • Jens Neutag trat am Wochenenden in
    Kabarett in Kaarst : Comedian Neutag macht sich über Bundeswehr lustig
  • Boris Burandtin einer Legionärsrüstung im Rahmen
    Museum Burg Linn : Ein Herzensrömer wird Museumschef in Krefeld

Floehr hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, aus denen er im Verlauf des Abends immer wieder vorlas – etwa über diverse kuriose Hühner-Fakten, oder das minimalistische Gedicht „Im Auto“. Ansonsten quatschte er gutgelaunt über dies und das, und bezog das Publikum gerne und ausgiebig mit ein – wofür er dann sogar ein Bonbon zugeworfen bekam, das er in der Pause zu verspeisen gedachte. „Als Stärkung.“ Vielleicht wurde er damit aber auch nur für seine warmen Worte über Wermelskirchen belohnt. „Wermelskirchen ist für mich die Genuss-Stadt. Hier gibt es so viele Imbissbuden nebeneinander, das habe ich gesehen, als ich mit dem Bus aus Remscheid in die Stadt gekommen bin.“

Der Krefelder verließ er sich aber nicht nur auf seine Wortgewalt. Auf der rechten Bühnenseite war eine große Leinwand aufgebaut, auf der er immer wieder kurze Einspielerfilme oder witzige Grafiken und Bilder zeigte. Etwa über Björn Höcke, für den er „im Lockdown“ ein Wahlplakat zusammengezimmert hatte: „AfD – Alternative für Dromedare“, war da im typischen Partei-Blau zu lesen. „Ich habe mich gefragt, welches Tier wohl die AfD wählen würde. Und klar, das Kamel – es hat zwei Höcke“, lautet der Kommentar dazu. Das Sympathische an der ganzen Sache war, dass Floehr zusammen mit seinem Publikum darüber lachen konnte.