Alle Jahre wieder in Wermelskirchen Wo Weihnachtsbäume für den guten Zweck verkauft werden

Wermelskirchen · Ob in Tente, im Eifgen oder aber auf dem Kirchhof: Der Weihnachtsbaumverkauf von Vereinen und Institutionen hat in der Stadt Wermelskirchen mittlerweile Tradition. Auch in diesem Jahr stehen wieder einige Aktionen und Termine an.

Alessio Ferrantino (links) und Enrico Sanchez (rechts) kauften im vergangenen Jahr beim SV 09/35 Wermelskirchen  im Dönges-Eifgen-Stadion  einen Baum für ihr Weihnachtsfest.

Alessio Ferrantino (links) und Enrico Sanchez (rechts) kauften im vergangenen Jahr beim SV 09/35 Wermelskirchen im Dönges-Eifgen-Stadion einen Baum für ihr Weihnachtsfest.

Foto: Jürgen Moll

Die Hochsaison der Weihnachtsbäume hat begonnen: An Verkaufsständen und auf Flächen zum Selberschlagen herrscht bereits Hochbetrieb. In dieser Woche gesellen sich in Wermelskirchen gleich drei Initiativen dazu, die Weihnachtsbäume für den guten Zweck verkaufen.

SV 09/35 Wermelskirchen

Die Bäume aus dem Schwarzwald und dem Sauerland sind bereits geliefert. Am Mittwoch, 13. Dezember, startet der Weihnachtsbaumverkauf im Dönges-Eifgen-Stadion. Alle Seniorenmannschaften sind dann im Einsatz, um den Bäumen den Weg in die Stuben der Menschen in Wermelskirchen zu weisen. „Wir machen das gerne. Viele Leute aus dem Verein kommen zusammen und helfen mit“, sagt Fritz Schmitz vom SV 09/35. Der Weihnachtsbaumverkauf sei jedes Jahr auch eine schöne gesellige Veranstaltung. Schließlich reihen die Sportler nicht nur die Bäume auf der Tribüne auf, sie sorgen auch für einen kleinen Treffpunkt. An einer Holzbude gibt es Grünkohl und Glühwein. „Das ist eine schöne Atmosphäre“, sagt Schmitz. Und er weiß: Längst nicht nur Vereinsmitglieder kommen zum Baumverkauf, auch viele Wermelskirchener haben das Angebot bereits entdeckt. „Damit sich die Käufer um nichts kümmern müssen, bieten wir auch einen kostenlosen Lieferservice an“, erklärt Fritz Schmitz. Im Umkreis von 20 Kilometern wird der ausgewählte Weihnachtsbaum bis vor die Haustür geliefert. Der Erlös der Aktion fließt in die Vereinskasse.

Termin: Vom 13. bis 15. Dezember von 17 bis 19 Uhr, am 16. Dezember von 11 bis 15 Uhr im Dönges-Eifgen-Stadion.

Förderverein der Gemeinde in Tente

Gesellig wird es traditionell auch beim Weihnachtsbaumverkauf vor dem Gemeindehaus in Tente: Der Förderverein der evangelischen Gemeindearbeit im Bezirk und der CVJM Tente laden gemeinsam zu der Aktion ein. Die Bäume kommen jedes Jahr aus Sundern – dank eines privaten Kontakts in der Gemeinde. „Das läuft schon seit Jahren völlig reibungslos“, erzählt Christoph Fischer vom Förderkreis. Bäume in fast allen Größen werden angeboten. Der Weihnachtsbaumexperte aus Sundern setzt auf Nordmann und Nobilis. Dazu servieren die Vereine Waffeln, Würstchen und warme Getränke. „Viele Ehrenamtliche sind mit an Bord“, freut sich Fischer. Der Posaunenchor spielt gegen 11.30 Uhr zu einem kleinen weihnachtlichen Platzkonzert auf. Es gehe auf der einen Seite um eine schöne Veranstaltung, mit Musik und Geselligkeit. „Gleichzeitig freuen wir uns als Förderkreis natürlich auch über den Erlös“, sagt Fischer. Der macht schließlich auf der anderen Seite wieder Investitionen im Bezirk Tente möglich, für die in der Gemeindekasse nicht genug finanzieller Spielraum wäre. Mit Aufpreis können sich auch Kunden in Tente den Baum bis vor die Haustüre liefern lassen.

Termin: Samstag, 16. Dezember, ab 11 Uhr am Gemeindehaus in Tente.

Weihnachtsmärkte 2023 in Solingen, Remscheid und Bergisches Land
Infos

Die schönsten Weihnachtsmärkte im Bergischen Land 2023

Infos
Foto: Jürgen Moll

Caritas Wohnstatt

Die Schilder am Kirchhof in St. Michael künden den Termin an: Auch die Caritas verkauft wieder Weihnachtsbäume für den guten Zweck. Bewohner der Wohngruppe am Vogelsang sind mit im Einsatz. Reinhard Daschke, früher selbst Mitarbeiter der Caritas, verkauft seit mehr als 30 Jahren Festtagstannen zugunsten der Heimstatt. Die beliebten Bäume kommen direkt aus Wipperfürth. Die Caritas setzt auf Blaufichte und Nordmanntanne. „Es ist jedes Jahr schön, wie sich die Menschen der Heimstatt engagieren und sich über die Gelegenheit freuen, mit den Kunden ins Gespräch zu kommen“, sagt Sabine Schulte von der Caritas-Heimstatt am Vogelsang. Auch die Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat in St. Michael funktioniere bestens. Auch auf dem Kirchhof in St. Michael gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Termin: Samstag, 16. Dezember, ab 10 Uhr auf dem Kirchhof St. Michael.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort