1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Verändertes Umfeld führt zu Umdenken

Internet-Plattform „Handwerk Connected“ in Wermelskirchen : Verändertes Umfeld führt zu Umdenken

Internet-Plattform „Handwerk Connected“ erfährt durch Corona gesteigerten Zuspruch, auch wenn Geschäftsführerin Nicole Dunker kein ungetrübtes Bild sieht. Die 38-Jährige erwartet fürs Handwerk aber keine dramatische Rezession.

Dass außergewöhnliche Zeiten außergewöhnliche Maßnahmen erfordern ist eine geflügelte Phrase. Dennoch: Aus Sicht von Nicole Dunker gilt sie angesichts der Corona-Pandemie mehr denn je. Die 38-Jährige ist Geschäftsführerin des erst im Herbst vergangenen Jahres an den Start gegangenen Wermelskirchener Unternehmens „Handwerk Connected“ (HC). „Unser Geschäftsmodell ist ein digitales“, stellt die HC-Chefin fest und berichtet auf Anfrage unserer Redaktion: „Wir haben aktuell mehr Zugriffe und Anmeldungen auf unserer Internet-Plattform als in Vergleichszeiträumen vor Corona.“ Der allgemeine Drang zu digitalen Kommunikationsformen angesichts von Einschränkungen persönlicher Kontakte schlägt sich demnach auch positiv bei HC nieder.

Gänzlich ungetrübt sehen die HC-Macher, die zurzeit im Home-Office arbeiten, das Geschehen jedoch nicht: „Wir hatten eigentlich unsere Teilnahme bei den großen Messen ‚SHK‘ in Essen und ‚Light & Building‘ in Frankfurt geplant und mit finanziellem Einsatz vorbereitet“, berichtet Nicole Dunker. Gleiches gelte für Kooperationsveranstaltungen mit nahmhaften „Giganten“ der Branche wie Vaillant und Hilti. „Diese Ausfälle tun uns auf jeden Fall sehr weh. Auf solche Aktionen richtet man ja Planungen für die Vertriebsarbeit aus“, konstatiert die HC-Geschäftsführerin, wenngleich sie sicher sei, dass diese Termine nur aufgeschoben und nicht aufgehoben sind: „Wir halten durch, denn wann genau etwas stattfinden kann, steht in den Sternen.“

Dunker nennt als weiteres Beispiel eine geplante Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Remscheid und lobt die Initiative des Radevormwalder Unternehmens Gira, die unter dem Titel „Hallo Handwerk“ besondere Ideen sowie Initiativen vorstelle und HC ebenfalls aufgenommen habe. „In der gesamten Branche werden neue und andere Wege gesucht – derzeit mehr denn je“, sagt Nicole Dunker: „Wir bieten unter anderem Webinare an.“

Unter dem Slogan „Gemeinsam. Einfach. Besser.“ hat „Handwerk Connected“ ein Internet-Netzwerk speziell für Handwerksbetriebe geschaffen. Das Instrument soll eine Hilfe vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels sein, Auftragsspitzen besser verarbeitbar machen und die fachlichen Spezialisierungen zunehmend ausnutzen, in dem sich Handwerksbetriebe auf der Plattform „finden“ und sich je nach Auftrag oder Anforderung bedarfsorientiert mit Personal unterstützen.

Anfangs hatte sich HC auf Kunden – das Wermelskirchener Unternehmen spricht von „Mitgliedern – aus den Bereichen SHK (Sanitär, Heizung, Klima) und Elektro fokussiert, inzwischen das Konzept auf Gerüstbauer, Dachdecker, Fliesenleger sowie Maler und Lackierer ausgeweitet. Dazu kam der Anstoß sogar aus Wermelskirchen, wie Nicole Dunker erzählt: „Ein Wermelskirchener Fliesenleger rief uns an und fand unsere Idee toll. Er bedauerte aber, dass er nicht dabei sein konnte, obwohl doch SHK und Fliesenleger oft in direktem Zusammenhang arbeiteten.“

Eine dramatische Rezession im Handwerk erwartet Nicole Dunker durch die Corona-Pandemie nicht. Sie schätzt ein: „Das Handwerk ist systemrelevant und fungiert sehr, sehr stabil. Letztlich mag jeder von uns Warmwasser. Und Förderprogramme für die Modernisierung einer Heizungsanlage laufen ja weiter.“ Viele Unternehmen würden gerade versuchen, sich für die kommenden Monate sicher aufzustellen: „Ein verändertes Umfeld führt zum Umdenken.“

Weitere Informationen finden Interessierte im Internet.
www.handwerkconnected.de