Wermelskirchen: Unbedingt Vorsorge treffen in der Erkältungszeit

Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises : Unbedingt Vorsorge treffen in der Erkältungszeit

Einen hundertprozentigen Schutz gegen Grippe gibt es nicht. Trotzdem hilft es, in die Armbeuge zu niesen, um das Virus nicht im Raum zu verteilen oder es auf die Hände zu übertragen, rät die Expertin.

Sobald Herbst und Winter nahen, haben Erkältungskrankheiten Saison, viele Menschen klagen dann über Husten oder Schnupfen. Richtig schlimm wird es bei einer akuten Grippe („Influenza“). Ausgelöst wird diese durch das Influenzavirus, das hochgradig ansteckend ist.

Typisch ist der plötzliche Beginn der Krankheit sowie hohes Fieber, ausgeprägte Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen und Reizhusten. Die Krankheit bezeichnet man als „Tröpfcheninfektion“, da sie durch Husten, Niesen oder Sprechen von Erkrankten übertragen wird. Zudem kann die Grippe in großen Menschenansammlungen, an Türklinken oder beim Händeschütteln verbreitet werden.

„Einen hundertprozentigen Schutz gegen Grippe gibt es leider nicht. Trotzdem hilft es, in die Armbeuge zu niesen, um das Virus nicht im Raum zu verteilen oder es auf die Hände zu übertragen“, rät Dr. Cornelia Scherzberg, Leiterin des Gesundheitsamtes im Rheinisch-Bergischen Kreis. Allgemein kann man dem Virus ein Stück weit vorbeugen, indem man sich regelmäßig die Hände wäscht, sich gesund ernährt oder an der frischen Luft bewegt.

Wer besonders anfällig ist, wie Senioren, Schwangere, Menschen mit erhöhten gesundheitlichen Gefährdungen oder angeborenen sowie Immundefekten oder einer HIV-Infektion, dem empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die präventive, jährliche Grippeimpfung. Bei einer befürchteten Grippe ist es ratsam, zum Arzt zu gehen. Der Impfstoff für diese Saison setzt sich gemäß den Empfehlungen der WHO und des Ausschusses für Humanarzneimittel bei der Europäischen Arzneimittelagentur aus den Antigenen weltweit zirkulierender Varianten verschiedener Viren zusammen.

Weitere Informationen zur Grippeschutzimpfung oder zu vorbeugenden Maßnahmen bieten die Hausärzte. Wer sich noch ausführlicher informieren möchte, findet weitere Details auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises, www.rbk-direkt.de, dort unter dem Stichwort „Grippe“.

(pd)
Mehr von RP ONLINE