Wermelskirchen: Tipps für die Ferienreise

Buch- und Spielwarenhändler aus Wermelskirchen : Tipps gegen Langeweile auf der Rückbank

Die Fahrt in die Sonne dauert zuweilen lange – das ist besonders für Kinder eine Herausforderung. Heimische Buch- und Spielwarenhändler geben Tipps für einen Zeitvertreib auf den hinteren Rängen im Auto.

„Wann sind wir endlich da?“ Oder: „Mir ist langweilig“. Oder: „Mama, Timmi kneift mich.“ Umso länger die Fahrt zum Urlaubsziel dauert, desto lauter werden für gewöhnlich die Beschwerden von der Rückbank. Familien mit Kindern, die sich zur zweiten Ferienhälfte etwa auf den Weg nach Südspanien machen, haben rund 2200 Kilometer und 21 Stunden Fahrt vor sich. Wer mit dem Wohnwagen bis Südfrankreich fährt, braucht über elf Stunden. Während immer mehr Eltern für diese Situationen Videobildschirme für ihre Kinder auf der Rückbank entdeckt haben, präsentieren auch heimische Buch- und Spielwarenhändler Ideen für die Fahrt in den Urlaub – egal ob an die Nordsee oder den Atlantik.

„Der hier ist sehr beliebt“, sagt Heidi Kraus vom Spielwarengeschäft Holzwürmchen und zeigt auf das Gedächtnisspiel „Lights Memory“. Das elektronische Spiel braucht nicht viel, um Kinder und auch Erwachsene eine Zeit lang zu beschäftigen: Nacheinander leuchten die vier verschieden farbigen Lichter des Geräts auf. Die Aufgabe des Spielers: Er muss anschließend in gleicher Reihenfolge die Lichtknöpfe drücken. Gelingt es ihm, erklimmt er das nächste Level. „Das macht richtig Spaß“, sagt Heidi Kraus, „und ist für Kinder ab dem Grundschulalter geeignet.“ Aber Achtung: In diesem Fall müssen Eltern mit Geräuschen von der Rückbank rechnen. Denn das Gerät arbeitet mit Licht und Signalton.

Wer ohne Geräusche auskommen möchte, dem empfiehlt Heike Thamm-Scheerer Stickerhefte. „Damit können sich Kinder ihre eigenen Welten zusammenkleben“, sagt sie. Die großformatigen Hefte zu ganz verschiedenen Themen zeigen Landschaften und Gebäude und halten eine große Auswahl an Aufklebern bereit. „Die Sticker können dann in den Landschaften platziert, aber auch wieder gelöst werden“, erklärt Heike Thamm-Scheerer.

Unterdessen empfiehlt ihre Kollegin Knobelspiele: Ob der massive Holzwürfel, der sich in den Kinderhänden in eine Schlange verwandelt und wieder zum Würfel werden will, oder das Ufo-Minilabyrinth, bei dem die Kinder einer kleinen Kugel auf den Weg ins Ziel helfen: „Das sind Klassiker, die Kinder auch heute faszinieren“, sagt Heidi Kraus. Und auch für die Jüngeren hat sie Ideen im Gepäck: „Klassisch, aber gut: Die Zaubermaltafel oder ein Bandolino“, sagt sie. Beides sei an einem Stück, griffig und könne auch mit den Geschwistern auf der Rückbank genutzt werden. Auf der Zaubermaltafel können schon die Jüngsten malen, beim Bandolino lösen sie mit Hilfe eines Schnürsenkels Rätsel mit verschiedenen Themen und für verschiedene Altersklassen. Tipps für die Fahrt in den Urlaub hat auch Daniela Wurth von der Buchhandlung Marabu. Die Spezialistin für Kinder- und Jugendliteratur greift zielsicher zu den Rätselheften: Der Verlag Coppenrath hat den großen bunten Band „Such Rätsel – Was stimmt hier nicht?“ herausgegeben und lädt die Kinder zur genauen Betrachtung der bunten Seiten und zur Fehlersuche ein. „Für Kinder ab acht“, sagt die Fachfrau.

Auch schon jüngere Kinder könnten sich an den „Lustigen Labyrinthen“ aus dem Verlag moses versuchen. „Da braucht man zwar einen Stift, aber das sollte im Auto trotzdem funktionieren“, sagt Daniela Wurth. Und dann hat auch sie einen Klassiker im Gepäck: einen Ringblock mit allen Autokennzeichen von Autorin Annette Maas. „Da können Eltern und Kindern dann gemeinsam Kennzeichen auf der Autobahn suchen“, sagt die heimische Buchhändlerin. Dazu serviert der stabile Block kurze Infos zu den Städten und wer mag, kann die Deutschland- und Europakarte ausklappen.

Auch Spiele packt Daniela Wurth ins Handgepäck: Der Verlag moses hat blackstories für Kinder herausgebracht. Das Prinzip funktioniert wie bei den Erwachsenen, dreht sich aber eher um Einhörner, Urlaub und Natur als um Kriminalfälle. Ein Mitspieler liest die verrückte Geschichte von der Spielkarte ab, die anderen beraten so lange über die Hintergründe, bis sie die Lösung finden. Daniela Wurth hat festgestellt: „Dann vergeht die Fahrt schon mal wie im Flug.“

Mehr von RP ONLINE