Aktionstag in Wermelskirchen Stadt hisst Flagge gegen häusliche Gewalt an Frauen

(lhen) Ein großes blaues Banner des Vereins „Terre des femmes“ flatterte am Montagnachmittag vor dem Rathaus. „Frei leben ohne Gewalt“ war darauf zu lesen. Unter anderem Vertreterinnen aus der Politik, der Frauenberatung „Frauen-Zimmer“ und Schülerinnen vom Gymnasium Wermelskirchen hatten sich versammelt, um an den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zu erinnern.

 Teilnehmer der Aktion: (v.l.) Gabi van Wahden, Schülerinnen Lina Theil und Jona Bergerhoff, Peter Siebel („Kirchenkino“), Christina Warning („Frauen-Zimmer“), Ursula Solar (Flüchtlingsinitiative), Esther Wargenau-Zeitz, Ilo Kirsten-Polnik.    Foto: Lea Hensen

Teilnehmer der Aktion: (v.l.) Gabi van Wahden, Schülerinnen Lina Theil und Jona Bergerhoff, Peter Siebel („Kirchenkino“), Christina Warning („Frauen-Zimmer“), Ursula Solar (Flüchtlingsinitiative), Esther Wargenau-Zeitz, Ilo Kirsten-Polnik. Foto: Lea Hensen

Foto: Lea Hensen

Neue Zahlen des Bundeskriminalamt belegen: Im vergangenen Jahr wurden 122 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Insgesamt wurden mehr als 114.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt. „Dass das in einem der reichsten Länder der Welt geschieht, ist unvorstellbar“, sagt Esther Wargenau-Zeitz, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Opfer von Partnerschaftsgewalt sogar gestiegen. Wargenau-Zeitz glaubt nicht, dass Gewalttaten häufiger gemeldet werden. „Frauen, die so etwas erleben, outen sich nicht gern“, sagt sie.

Um auf das Thema aufmerksam zu machen, lädt die Gleichstellungsbeauftragte jedes Jahr zu einer Veranstaltung ein. Am Mittwoch wird im Kino „Film-Eck“ der Film „Mustang“ gezeigt, ein Psychodrama der türkischen Regisseurin Deniz Gamze Ergüven, das sich mit der Frauenrolle in einer patriarchalisch geprägten Gesellschaft auseinandersetzt. „In diesem Jahr hat sich auch die Politik an der Veranstaltung beteiligt“, sagt Wargenau-Zeitz. Kooperationspartner sind neben der Kfd die Frauen-Union, dem Verein „Frauen-Zimmer“ und der Buchhandlung von Wahden die Frauen der SPD und die Frauen der Grünen. Mit den Mitarbeitern des Kirchenkinos sind auch männliche Akteure involiviert.

Die Aktion mit den Bannern hat „Terre des femmes“ 2001 ins Leben gerufen. Jährlich werden weltweit über 8250 Fahnen gehisst. Auf Initiative des „Runden Tisches“ beteiligten sich im Rheinisch-Bergischen Kreis acht Städte und Gemeinden an der Aktion.