1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: „Tante Silke“ mit „Dis-Tanz“ in den Mai

„Tanz in den Mai“ in Wermelskirchen : „Tante Silke“ mit „Dis-Tanz“ in den Mai

Statt Absage: Die Wermelskirchener Rock-Cover-Band spielt ihr geplantes Konzert am 30. April vor laufender Kamera und überträgt es via Internet-Live-Stream. Zuschauer können während der Übertragung für den guten Zweck spenden.

Es geht ihnen um rockige Musik, die „groovt“ und Musiker als auch Zuhörern „Spaß macht“. Mit diesem Basis-Tenor schwimmen die fünf Musiker von „Tante Silke“ seit ihrem ersten Auftritt beim „Food-Truck-Event“ an der Kattwinkelschen Fabrik vor zwei Jahren auf einer Welle der Sympathie – alle Konzerte der Wermelskirchener Formation waren seither ausgesprochen gut und mit steigender Tendenz besucht.

Dass die Corona-Pandemie diesem Trend einen Dämpfer versetzt, konnte das Quintett nebst Fan-Gemeinde nicht ahnen und setzt jetzt ein deutliches Zeichen dagegen: „Tante Silke“ wird das am kommenden Donnerstag, 30. April, geplante Konzert im Bahndamm spielen – als „Dis-Tanz in den Mai“ vor laufenden Kameras mit Live-Übertragung via Internet.

„Wir wollen damit allen etwas geben. Uns selbst und allen, die zumindest am Bildschirm einen tollen Mai-Tanz-Abend zu Hause erleben wollen. Wir machen das in Wermelskirchen für Wermelskirchen“, sagt Jan Heumann, der gemeinsam mit Thomas Behle die beiden „Tante Silke“-Gitarren spielt. Während der mehr als zweistündigen Live-Übertragung haben die Zuschauer die Möglichkeit, für den guten Zweck zu spenden: wahlweise für die Tafel, den Offenen Mittagstisch oder die Jugendinitiative Wermelskirchen als Träger des Bahndamms.

  • Malu Dreyer
    Ende der Kontaktbeschränkungen : Wenig Aussicht auf schnelle weitere Corona-Lockerungen
  • Vorsitzender Hans-Arnold Heier hat bereits die
    Dormagen : Das müssen Vereine wegen Corona beachten
  • Comedian Rene Steinberg will sein Adler-Gastspiel
    Kulturinitiative in Rheinberg : Schwarzer Adler hofft auf Live-Musik ab Juni

„Für das Online-Konzert bauen wir bereit tags zuvor mit ziemlichem technischen Aufwand auf, damit es hoffentlich alles problemlos funktioniert. Mit Thomas Göbel für die Video- und Marco Thiele für die Tontechnik haben wir zwei sachkundige Helfer dabei“, erläutert Jan Heumann im Gespräch mit unserer Redaktion und ergänzt: „Der Auftritt erfolgt auch nicht nur auf der Bahndamm-Bühne, sondern wir verteilen uns im gesamten Saal, damit wir möglichst Abstand halten können.“ Diesen Sonderfall habe das Ordnungsamt mit Auflagen genehmigt. „Das ist eine völlig ungewohnte Situation, vielleicht eher wie eine öffentliche Probe“, räumt Thomas Behle ein, für den „Schweiß“, „Adrenalin“ und „Bierduschen“ im Publikum eigentlich zu Live-Erlebnis gehören. „Aber wir wollen etwas machen“.

Konzerte würden nicht nur den Fans, sondern auch den Musikern fehlen, vor allem, weil durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Absagen auch der gesamte „Festival-Sommer verhagelt“ sei, stellt die „Tante Silke“-Rhythmus-Sektion, Peter Däumer (Bass) und Thorsten Lull (Schlagzeug), fest. Sänger Patrick „Paddel“ Wiese sieht in der Online-Variante zwar keinen Ersatz für „echte“ Konzerte, aber eine Option gegen kulturelle Tatenlosigkeit: „Immer mehr Künstler und Musiker nutzen das Internet, um Leute zu erreichen. Wir machen den nächsten Schritt und versuchen es etwas größer aufzuziehen: nicht unplugged aus dem heimischen Wohnzimmer, sondern verdrahtet mit großem Besteck und guter Upload-Performance.“

Aufgrund mangelnder Erfahrungswerte trauen sich die Musiker kaum eine Einschätzung zu, wie viele Zuschauer sich den „Dis-Tanz in den Mai“ ansehen werden. „Es können 500 sein. Ich freue mich schon über 50, die Spaß haben. Es können natürlich auch Millionen sein, denn das ist ja weltweit zu sehen“, sagt Jan Heumann, der auch rege Kontakte zu anderen Kulturschaffenden in Wermelskirchen unterhält. „Wenn unser Konzert funktioniert und auf Resonanz stößt, könnte das eine Blaupause für andere Musiker werden – dann wissen wir, wie es gehen kann“, erklärt Heumann und blickt auch schon in eine Zeit nach der Corona-Pandemie. Möglicherweise könne das Live-Streamen zukünftig sogar bei ausverkauften Konzerten für diejenigen zum Einsatz kommen, die kein Ticket mehr bekommen haben und das Konzert am Computer verfolgen wollen.

Das Repertoire von „Tante Silke“ steht vorrangig für Rockmusik der „krachenden Gangart“. Lieder wie „My Generation“, „Joker“, „War pigs“ oder „Ace of spades“ gehören dazu.