1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Stiftung finanziert kostenfreie Corona-Tests

Corona-Pandemie in Wermelskirchen : Stiftung finanziert kostenfreie Corona-Tests

Die Klinik Wersbach baut eine Drive-in-Station in Burscheid auf dem Parkplatz des Hotel-Restaurants Gut Landscheid auf. Bürger aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis können dieses Gratis-Angebot nutzen.

(tei.-) An drei Tagen, vom 28. bis 30. Dezember, können sich Menschen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis kostenfrei auf den Coronavirus testen lassen. Kurt Lammert, Inhaber des Guts Landscheid in Burscheid und der Klinik Wersbach in Leichlingen-Witzhelden,. richtet auf dem Parkplatz des Hotel-Restaurants eine Drive-in-Station ein. Geschultes Klinikpersonal wird gratis die Schnelltests vornehmen, heißt es in einer Mitteilung der Klinik.

„Ich finde, jeder Kreis sollte so eine Test-Station anbieten, dann hätten wir einen genaueren Überblick über die Infektionszahlen“, sagt Kurt Lammert, der sich verpflichtet fühlt, für die Region einen Eintrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten,. Er hatte die Idee, solche Gratis-Tests anzubieten, die schnell, einfach und sicher über die Bühne gehen. Der Vorteil: Das Fachpersonal aus Ärzten und Pflegern der Klinik Wersbach ist darin geschult, die Schnelltests richtig und sorgsam auszuführen. Lammert: „Seit März schon werden Patienten und Personal regelmäßig auf eine Covid-Infektion getestet, zunächst durch Bluttests und seit einigen Monaten mit den Schnelltests.“

Die Schnelltests sind geplant vom 28. bis 30. Dezember, jeweils 10 bis 16 Uhr. Wie läuft der Test ab? Zur Teststation gelangen die Autofahrer von der B 51 über die schmale Zubringerstraße zum Parkplatz des Guts Landscheid. Dort werden sie eingewiesen, wo sie halten sollen. Jede Testperson bleibt im Wagen und sollte den Personalausweis bereithalten. Voraussetzung für eine Teilnahme am Test ist, dass jeder mit der Weiterverarbeitung der Daten einverstanden ist. Das heißt, der Personalausweis wird fotokopiert, damit niemand auf die Idee kommt, einen Fake-Namen anzugeben. Auf einem Vordruck wird die Handynummer angegeben und per Unterschrift dokumentiert, dass bei einem positiven Befund das Gesundheitsamt informiert wird. Die Daten der negativ Getesteten werden nach dem Testergebnis sofort vernichtet. Dank der Daten der positiv Getesteten kann das Gesundheitsamt einen weiteren Test durchführen, Kontaktpersonen des Infizierten nachverfolgen und – falls dies nicht freiwillig geschieht - Quarantäne anordnen.

Das medizinische Personal nimmt den Abstrich vor. Wer möchte, kann direkt auf das Ergebnis waren. „Diese Schnelltests sind zu 95 bis 99 Prozent zuverlässig“, sagt Kurt Lammert. Je nach Nachfrage erwägt er, weitere Test-Termine anzubieten. Rund 100.000 Euro investiert der Geschäftsführer in diese Aktion. Finanziert wird sie über die von ihm und seiner Ehefrau Marietta gegründete Stiftung. Sie leistet Hilfe für die Schwächsten in der Gesellschaft; deshalb würden sich die Stiftungsgründer über eine Spende freuen, die an bedürftige Kinder und Ältere weitergegeben wird.