1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Sommer-Serenade im Kirchgarten geplant

Musik in Wermelskirchen : Sommer-Serenade im Kirchgarten geplant

Ab dieser Woche finden in der Evangelischen Kirchengemeinde wieder Chorproben statt. Außerdem gibt es im Sommer sechs Konzertabende in der Kirche und im Kirchgarten – als Ersatz fürs Zwölf-Stunden-Konzert zur Kirmes.

Es ist eine von mehreren guten Nachrichten, über die sich die Menschen in Wermelskirchen in diesen Tagen freuen dürfen. Mit den stetig sinkenden Inzidenzzahlen normalisiert sich das Leben nach und nach. In der kommenden Woche darf beispielsweise in der Evangelischen Kirchengemeinde wieder in den unterschiedlichen Chören gesungen werden, kündigt Presbyterin Stefanie Schüller an. „Angesichts der guten Zahlen haben wir von der Evangelischen Kirche im Rheinland und unserem Presbyterium die Erlaubnis bekommen, wieder mit den Proben beginnen zu dürfen“, sagt sie. „Aber natürlich unter Einhaltung entsprechender Vorsichts- und Hygienemaßnahmen. Wir gehen mit der neuen Freiheit ganz gewiss nicht fahrlässig um.“ So müssten die Sängerinnen und Sänger vor der Teilnahme an der Probe nachweisen, dass sie negativ getestet, vollständig geimpft oder von einer Corona-Infektion genesen seien.

In der Evangelischen Kirchengemeinde gibt es fünf Chöre, vier davon werden auf jeden Fall in der kommenden Woche wieder mit dem Probenbetrieb beginnen. „Der Chor ‚Jubilate Deo‘, der Kämmerchenchor, der Juniorchor und die Kantorei singen nächste Woche wieder. Beim Gospelchor ist es noch nicht ganz entschieden – möglich wäre es aber auf jeden Fall“, sagt Stefanie Schüller. Die Presbyterin ergänzt: „Wir freuen uns wirklich sehr, die letzten Proben waren im Oktober des Vorjahres – gerade in der Kantorei, in der ich auch singe, sind wir richtig heiß auf den Neustart.“ Und soweit sie es überblicken könne, habe sich auch niemand aus der Sängerschaft über die Corona-Monate abgemeldet. „Im Gegenteil – nächste Woche kommt sogar eine neue Sängerin zur Kantorei-Probe“, sagt Stefanie Schüller. Derzeit seien natürlich keine Konzerte geplant – „wir müssen erst einmal wieder in eine stabile und belastbare Probenphase kommen“, sagt Stefanie Schüller. Die Zwangspause sei dafür zu lange gewesen. „Wir müssen erst einmal sehen, ob wir überhaupt noch gemeinsam singen können“, sagt die Presbyterin und schmunzelt. „Aber natürlich ist es vor allen Dingen schön, wieder vierstimmigen Gesang proben zu dürfen“, ergänzt sie.

  • Orgelkonzert in Kempens St. Mariae : Durchdringende Fülle von Dynamik und Klang
  • Die beiden Anbauten an die Lukaskirche
    Wohnungen auf Kirchengrund : Hinter der Lukaskirche wächst Neubau
  • Insgesamt zehn Konfirmanden feierten am vergangenen
    Konfirmation in Wermelskirchen : Auftakt der Konfirmationen in der Stadtkirche gefeiert

Am Donnerstag, 17. Juni, findet die erste Kantorei-Probe statt, Beginn ist um 19.45 Uhr. „Jubilate Deo“ traf sich bereits am Dienstag, der Kämmerchenchor ist heute, Mittwoch, 16. Juni, 16.50 Uhr, an der Reihe und der Juniorchor ebenfalls heute, Mittwoch, 16.30 Uhr. Die Leitungen für die Erwachsenenchöre hat Kantor Andreas Pumpa, der Juniorchor für die Grundschulkinder wird von Jutta Benedix geleitet. Aber auch wenn von dieser Warte her zunächst keine Konzerte geplant sind – gibt es dennoch etwas, was sich Freunde der Kirchenmusik in den Kalender schreiben sollten. „Unser traditionelles Zwölf-Stunden-Konzert am Kirmessamstag kann ja nicht stattfinden, da die Kirmes nicht wie üblich stattfinden wird. Daher haben wir uns im Fundraisingteam der Gemeinde überlegt, eine Sommer-Serenade an sechs Abenden zu veranstalten“, sagt Stefanie Schüller. Anstatt also zwölf Stunden Musik am Stück anzubieten, wird es sechsmal zwei Stunden Musik geben. „Normalerweise sind ja immer Laiengruppen und Laienmusiker mit dabei. Davon lebt das Zwölf-Stunden-Konzert“, sagt die Presbyterin. Aber es habe ja praktisch keine Probenmöglichkeiten gegeben. „Weil die Kunst- und Musikszene ebenfalls in den vergangenen Monaten praktisch am Boden gelegen ist, wollen wir so sechs Künstlern die Möglichkeit geben, Auftritte zu haben“, sagt Stefanie Schüller.

Den Auftakt macht Andreas Pumpa mit einem Orgelkonzert am Samstag, 24. Juli, mit klassischen, romantischen und modernen Klängen. Am Samstag, 31. Juli, spielt Reinhold Felthaus mit Musikerkollegen an der Orgel, das Konzert läuft unter dem Motto „Orgel und Flöte“.

Gaby Goldberg spielt am Samstag, 7. August, zusammen mit Marcel Wasserfuhr, Paul-G. Ulrich und Tobias Weindorf Jazzmusik im Kirchgarten.

Die Brasshoppers Big Band bringt den Kirchgarten am Samstag, 14. August, zum Klingen, während es eine Woche später, am Samstag, 21. August, Opernklänge mit Veronika Madler und Lena Jedig zu hören gibt.

Kammermusik gibt es zum Abschluss der Sommer-Serenade am Samstag, 28. August, mit dem Neuen Rheinischen Streichquartett unter der Leitung von Albert Rundel. „Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden gebeten“, sagt Stefanie Schüller. Unterstützt werde die Veranstaltungsreihe finanziell von der Bürgerstiftung der Stadtsparkasse Wermelskirchen. Die Spenden könnten somit für die Sanierung der Orgel genutzt werden.