Wermelskirchen: Sketche, Musik,Tanz und viel Mystik bei „Night Falls 2.0“

Atelier/Theater „Anderswelt“ in Wermelskirchen : Sketche, Musik,Tanz und viel Mystik bei „Night Falls 2.0“

Der kleine Saal, in dem sich rund 25 Zuschauer eingefunden haben, ist komplett abgedunkelt – das einzige Licht kommt von roten und violetten Scheinwerfern und wird von einer Discokugel im Raum verstreut.

Der Vorhang ist noch geschlossen. Orientalische Musik ist zu hören und verstärkt die leicht mystische Atmosphäre. Man fragt sich, was gleich passieren wird, als plötzlich der Gong ertönt und Monica Barata alias „Flora“ und Erdmute Schekat alias „Fauna“ auf die Bühne treten.

So begann die Kleinkunst-Show „Night Falls 2.0“ im Atelier und Theater „Anderswelt“ in der Wustbacher Straße. Mystisch und geheimnisvoll ging es dabei vor allem am Anfang zu – während des größten Teils der einstündigen Darbietung standen Sketche, Musik und Tanz im Vordergrund. Gleich zu Beginn, nachdem Schekat und Barata sich vorgestellt und die Show mit einigen kurzen Reimen eröffnet hatten, wussten Michael Hackstein und Martin Schulze das Publikum mit Dudelsack und Percussions zu beeindrucken. Im Anschluss folgte Jürgen Kirch mit einem nachdenklichen Gedicht, bevor es mit einer Vielzahl von kurzen Theaterdarbietungen und Musikstücken weiterging. Die musikalischen Darbietungen waren dabei besonders vielfältig: Mal waren sie irisch angehaucht, mal gab es Kastagnetten und spanische Gitarren zu hören – und auch ein paar Seemannslieder waren Teil des Programms.

Erdmute Schekat und die Kinder und Jugendlichen bei einer musikalischen Darbietung. Foto: RP/Frederik Oehl

Die aufwändigsten Stücke wurden gegen Ende der Show aufgeführt – da hatten die Kinder und Jugendlichen vom Team „Cabaret“ mit einer „Unterwasser“-Tanznummer ihren großen Auftritt. Die Bühne war dafür eigens noch einmal etwas umgebaut worden. Beim großen Finale kamen dann nochmal alle Darsteller gemeinsam auf die Bühne und feierten symbolisch die Sommersonnenwende. Auch die Zuschauer blieben dabei nicht außen vor – zum Abschluss wurden glitzernde Bälle in die Ränge geworfen, und zuvor war bei einem Sketch gar ein BH im Publikum gelandet. „Diesmal sind ein paar Zuschauer weniger gekommen als zuletzt“, konstatierte Erdmute Schekat derweil. Das dürfte auch daran gelegen haben, dass der Termin auf den Samstag nach Fronleichnam fiel, so dass viele potentielle Gäste verreist waren. Monica Barata sah es positiv: „Wir haben hier eine überschaubare, aber kostbare Gesellschaft“, sagte die Organisatorin am Ende der Veranstaltung. Die Anwesenden waren jedenfalls sehr zufrieden, wie der lange Applaus zum Abschluss zeigte.
„Night Falls“ findet derweil etwa ein- bis zweimal jährlich statt. Die Veranstaltung ist Teil des umfangreichen Programms der „Anderswelt“, das unter anderem Ausstellungen, Events und Bildungsangebote umfasst.

Mehr von RP ONLINE