Wermelskirchen: Senioren-Park lädt zum Tag des offenen Denkmals

Am 8. September auch in Wermelskirchen : Senioren-Park lädt zum Tag des offenen Denkmals

Die ehemalige Flöringsche Fabrik gilt als „Schatz der Industriekultur“. Programm mit Ausstellung, Fachvortrag und Stadtführung.

(tei.-) Als die größte Kulturveranstaltung Deutschlands gilt inzwischen der Tag des offenen Denkmals. Rund 8000 Denkmäler öffnen am 8. September ihre Türen und laden ein, sonst Verschlossenes oder Unbekanntes neu zu entdecken. Im Rheinisch-Bergischen Kreis öffnen sich die Türen in fünf Denkmälern – in Wermelskirchen beteiligt sich der Senioren-Park carpe diem, Adolf-Flöring-Straße.

Das Gebäude des heutigen Senioren-Parks gilt als ein „Schatz der Industriekultur“, heißt es im Programm des Aktionstages. War dieses Gebäude doch einst Fixpunkt der Schuhindustrie in Wermelskirchen. Die mehrfach umgebaute und 1927 im Stil des Neuen Bauens ausgebaute Schuhfabrik Flöring steht zwar nicht direkt mit dem Bauhaus in Verbindung, ist den Idealen und gestalterischen Grundsätzen dieser Architekturströmung aber verpflichtet. Architekt des Gebäudes war Heinz Groh (1882-1947).

Der Senioren-Park ist an diesem Tag für die Öffentlichkeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Es wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geben. Außerdem wird die Ausstellung „Neuer Nutzen in alten Industriebauten“ für diesen Tag vorbereitet. Es gibt zudem einen Fachvortrag zum Thema „Die Industriebauten der Moderne im Fokus der Denkmalpflege“. Außerdem werden die heimischen Stadtführer mitwirken: Es ist ein Rundgang zum Thema „Schuhindustrie“ in Vorbereitung.

▶ Auch das LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach ist wieder mit von der Partie. Führungen sind geplant, die Besucher können Papiermaschinen in Aktion sehen, aber auch selbst Papier schöpfen. Die Papiermühle wurde 1620 gegründet und war bis 1900 in Betrieb, seit 1999 ist sie als Museum geöffnet.

▶ Die Gartensiedlung Gronauer Wald, errichtet von Richard und Anna Zanders ab 1897 auf einem 30 Hektar großen Gelände in der Nähe der Gohrsmühle, war als Siedlung für Arbeiter und Angestellte des Unternehmens gedacht. Erschwingliches Wohnungen und baukünstlerisch ansprechendes Wohnen sollte ermöglicht werden. Die Gartensiedlung gehört noch heute zu den bedeutendsten Siedlungsprojekten im Rheinland. Geplant sind Führungen.

▶ Ein 1850 errichteter, freistehender zweigeschossiger Fachwerkbau mit fünf Achsen, hohem Satteldach und Mitteleingang in Burscheid, Weiherstraße 5, lädt an diesem Tag zur Besichtigung ein. Es wurde 2011 von der freikirchlichen evangelischen Gemeinde Burscheid erworben und aufwendig kernsaniert.

▶ Die Lambertsmühle in Burscheid ist ein seit 1983 unter Denkmalschutz stehender Gebäudekomplex und dient als Heimatmuseum. Am Tag des Denkmals werden Getreidemühle, Schmiede, historische Schuhwerkstatt und die Gobelin-Weberei präsentiert. Beliebt ist auch der Bauerngarten. Die Lambertsmühle wurde im 12 Jahrhundert als Bannmühle gebaut. Heute ist sie ein Beispiel für ökologische Bauweise und Bewirtschaftung.

www.tag-des-offenen-denkmals.de

Mehr von RP ONLINE