1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Sebastian Lemmer ist neuer SPD-Direktkandidat

Landestagswahl in Rhein-Berg : Sebastian Lemmer ist neuer SPD-Direktkandidat

Die Rheinisch-Bergische SPD hat wieder einen Direktkandidaten für die NRW-Landtagswahl am 15. Mai: In einer Aufstellungskonferenz wurde der 40-jährige Sebastian Lemmer von den Delegierten einstimmig (bei einer Enthaltung) gewählt.

Lemmer tritt im Wahlkreis 22 (Burscheid, Kürten, Leichlingen, Odenthal, Overath, Wermelskirchen) an. Die Delegiertenversammlung war notwendig geworden, weil Heike Engels ihre Kandidatur aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte.

Seine Bewerbungsrede stellte Sebastian Lemmer unter das Motto „Zukunft wäre schon geil!“ – ein Wunsch, den dem Familienvater vor einiger Zeit eine Gruppe Jugendlicher mit auf den Weg gegeben hat. Hierunter versteht Lemmer eine Offensive insbesondere bei den Themen Schule, Betreuung und Bildung. Auch die Quartiersentwicklung, verbunden mit einem effektiven Baulandmanagement, das bezahlbare Wohnungen schafft, möchte Sebastian Lemmer vorantreiben. Diese Themen bilden auch Lemmers Schwerpunkte bei seiner Mitarbeit im Leichlinger Stadtrat.

Wie wichtig diese Punkte im Leben der Menschen sind, weiß der 40-Jährige aber auch aus eigener Erfahrung: „Ich bin verheiratet und Vater von drei Kindern. Ich weiß, welche Probleme junge Familien haben, nicht erst seit der Corona-Pandemie. Ich bin noch nicht alt und zu weit weg von der Jugend und gleichzeitig stehe ich im Dialog mit Eltern sowie Großeltern. Ich bin mittendrin statt nur dabei.“

  • Der Rheinisch-Bergische Kreis ist in zwei
    NRW-Wahl 2022 : Was Sie über die Landtagswahl NRW 2022 im Rheinisch-Bergischen Kreis wissen sollten
  • Die Systemberatung bietet verschiedene Workshops an.
    Angebote in Wermelskirchen : Kreis bietet Extremismusprävention für Schulen an
  • Der DLRG-Bezirk Rheinisch-Bergischer Kreis bildete zwölf
    Verein in Wermelskirchen : DLRG bildet neue Strömungsretter aus

Sebastian Lemmer ist selbstständiger Catering-Unternehmer. Er wolle nun schnellstens die Gespräche mit „den Genossinnen und Genossen aus den Kommunen sowie den Bürgerinnen und Bürgern in den Städten und Gemeinden vertiefen“, so Lemmer. Er möchte wissen, wo der Schuh vor Ort drückt und sich den Problemen stellen.