1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Schockanrufer erbeuten 3400 Euro von Seniorin (90)

Angeblicher Chefarzt Dr. Weber : Schockanrufer erbeuten 3400 Euro von Seniorin in Wermelskirchen

Betrüger redeten einer 90-Jährigen ein, dass ihr Sohn im Sterben liege und nur ein 16.000 Euro teures Medikament ihm helfen könne. Die Arzei sei angeblich schon mit dem Hubschrauber auf dem Weg.

Das ist einfach nur widerlich: Unbekannte haben am Mittwochvormittag eine 90-jährige Wermelskirchenerin angerufen. Dabei wurden ihr schockierende Nachrichten über ihren Sohn mitgeteilt, so dass dies zur Herausgabe von 3400 Euro Bargeld an die Betrüger führte. Das teilte am Donnerstag die Polizei mit.

Der Anrufer stellte sich als Prof. Dr. Weber vor und gab laut Polizei an, dass er Chefarzt im Krankenhaus Remscheid wäre. Der Sohn der Seniorin wäre angeblich mit einer schweren Covid-19-Erkrankung auf Station und läge im Sterben. Nur durch ein noch nicht in Deutschland zugelassenes Medikament könne man ihm das Leben retten. Für dieses Medikament, das bereits per Hubschrauber aus der Schweiz unterwegs sei, sollte die Dame 16.000 Euro in bar bezahlen.

Die völlig schockierte Seniorin wollte diese hohe Summe bei der Bank besorgen und das Gespräch wurde vorerst beendet. Wenig später rief dann auch noch die vermeintliche Schwiegertochter an, die weinte und den kritischen Zustand ihres Ehemannes bestätigte.

  • Schockanrufer haben es besonders auf Senioren
    Emmerich : Polizei warnt - Schockanrufer treiben ihr Unwesen
  • Marieluise Baumeister ist Kandidatin in der
    Spiel-Show bei Sat.1 : Ehemalige Kita-Leiterin aus Gladbach spielt um 99.000 Euro
  • Beim Eintritt in die „Höhle der
    In der „Höhle der Löwen“ : Unternehmer aus Mettmann erhält 100.000 Euro für Pflege aus Kaffeeöl

Dieser zusätzliche emotionale Druck führte dazu, dass die Getäuschte im nächsten Telefonat mit dem Prof. Dr. Weber bereit war, den zuhause verfügbaren Bargeldbetrag von 3400 Euro sofort zu übergeben, so die Polizei. Zudem versprach sie, die Restsumme bei einer Bank zu besorgen. Gegen 11 Uhr erschien eine angebliche Krankenhausmitarbeiterin bei der Seniorin, die sich als Frau Schwarz ausgab und das Bargeld an sich nahm.

Ein Bekannter der Geschädigten erfuhr von diesen Anrufen und verständigte die Polizei, die zunächst erfolglos auf die Seniorin einredete. Erst als der wirkliche Sohn der Dame hinzu kam, der völlig gesund und nicht im Krankenhaus war, erkannte auch sie den Betrug. Die Polizei hat eine Strafanzeige geschrieben und die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Die angebliche Mitarbeiterin Frau Schwarz, die das Geld in der Hilfringhauser Straße entgegengenommen hat, wurde wie folgt beschrieben: Circa 30 bis 40 Jahre alt, schwarze Haare, schwarze Steppjacke, sprach akzentfrei Deutsch.

Wer Hinweise zu diesem Betrug geben kann, wendet sich bitte unter der Rufnummer 02202 205-0 an die Polizei.

(tei.-)