Gastronomie in Wermelskirchen Nächste Krise wegen Erhöhung von Mehrwertsteuer und Co.

Wermelskirchen · Die Rückkehr zur Mehrwertsteuer von 19 Prozent auf Speisen in Restaurants und die Erhöhung des Mindestlohns stellen Wermelskirchener Gastronomen vor Herausforderungen.

Ein solches Essen im Restaurant könnte im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Wermelskirchener Gastronomen blicken dem mit Unmut entgegen.  Foto: dpa

Ein solches Essen im Restaurant könnte im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Wermelskirchener Gastronomen blicken dem mit Unmut entgegen. Foto: dpa

Foto: dpa/Jens Kalaene

Sie haben sich kaum von den durch die Covid-Pandemie bedingten Restaurantschließungen erholt, da droht ab Januar 2024 schon die nächste Krise für die Gastronomie: Die Bundesregierung hat nicht nur die Rückkehr zur Mehrwertsteuer von sieben zu 19 Prozent für Speisen am Tisch in Restaurants beschlossen, mit dem Jahreswechsel steigt außerdem der Mindestlohn. Diesem Doppelschlag sehen auch Wermelskirchener Gastronomen mit Sorge entgegen, wie ein Stimmungsbild zeigt. Die meisten von ihnen befürchten, dass sie ihre Preise erhöhen müssen.