Neue Konzertreihe in Wermelskirchen Gelungener Auftakt für „Live & Local“

Wermelskirchen · Im Foyer der Mehrzweckhalle Dabringhausen gab es am Freitagabend für rund 100 Besucher von „Vom Fass“ und „Eightball“ gleich doppelt auf die Ohren.

Es war heiß an diesem Freitagabend in Dabrighausen. Und das nicht nur, weil der Sommer es tatsächlich auch ins Rheinisch-Bergische geschafft hatte. Sondern auch, weil im Foyer der Mehrzweckhalle den rund 100 Besuchern gleich zwei Bands auf Einladung des Vereins Dorfkultur mit jeder Menge Musik einheizten.

Den Anfang machten dabei die Lokalmatadore von „Vom Fass“, die nicht nur stilgerecht das eine oder andere Kölsch zum Flüssigkeitsausgleich einfuhren, sondern auch gut gelaunt einen Hit um den nächsten präsentierten. Und das alles andere als zurückhaltend in der eher ungewöhnlichen Trio-Besetzung mit Bass, Gitarre und Harmonika respektive Trompete. Und natürlich Gesang. Sowie einer guten Songauswahl, die keine Wünsche offenließ.

Da kamen etwa Don McLean mit seiner „American Pie“ zum Einsatz, aber auch „Don‘t Look Back In Anger“ von Oasis oder der The-Police-Klassiker „So Lonely“ zum Einsatz. Es waren also Songs zum Mitsingen, die „Vom Fass“ zum perfekt geeigneten Einheizer für die zweite Band des Abends machten.

Die hießen „Eight Ball“ und waren zum einen mehr als doppelt so viele Musiker auf der Bühne und hatten sich den puren Rock’n’Roll der 50er und 60er auf die schwarz-weißen Bowling-Hemden gepinselt. Auch hier waren Wermelskirchen und Dabringhausen die Heimathäfen – ganz passend zum Motto der neuen Veranstaltungsreihe des Vereins, das „Live & Local“ lautete. Die soll ab sofort regelmäßig stattfinden, das nächste Mal mit „Schohnzeit“ am Samstag, 7. September.

Nach der stürmisch geforderten Zugabe „König von Deutschland“ dauerte es wegen technischer Probleme am Keyboard doch etwas länger, ehe „Eightball“ die Bühne betraten und die „swinging 50ies & 60ies“ wieder lebendig werden ließen. Das machten die sieben Musiker dann aber auch mit jeder Menge Enthusiasmus, Spielfreude, Liebe zum Detail und natürlich den passenden Songs auf der umfangreichen Setlist. Da stimmte nicht nur das zur Billardkugel im Bandnamen passende Outfit, auch die Instrumente sahen aus wie von Cliff Richard und Little Richard ins 21. Jahrhundert importiert.

Und natürlich waren auch die Songs perfekt ausgewählt. „All Shook Up“ und „Kiss Me Quick“, beide von King Elvis Presley und mit entsprechendem Schmalz in den Stimmbändern gesungen. Oder „Mona Lisa“, das vor allem durch Nat King Cole bekannt wurde, entschädigten für die lange Wartezeit zu Beginn und markierten den Auftakt zu einer zünftigen Rock’n’Roll-Party mit jeder Menge Hits.

Übrigens: Wer mit der eigenen Band Teil von „Live & Local“ werden möchte, kann sich beim Verein bewerben per E-Mail an mschmitz@dorfkultur.net. Für den Termin im November sind noch Plätze frei.