Kirchengemeinden hatten eingeladen Gelungene Premiere des vorweihnachtlichen Rudelsingens in Wermelskirchen

Wermelskirchen · Unter Deutschlands größtem Naturweihnachtsbaum in Wermelskirchen hatten die Kirchengemeinden zum gemeinsamen Singen eingeladen. Und es wird eine Wiederholung geben.

 „Wermelskirchen singt“ feierte eine gelungene Premiere: Dabei wurden Weihnachtslieder auf dem Weihnachtsmarkt gesungen. Eingeladen hatten dazu alle Kirchen und Gemeinden aus Wermelskirchen.

„Wermelskirchen singt“ feierte eine gelungene Premiere: Dabei wurden Weihnachtslieder auf dem Weihnachtsmarkt gesungen. Eingeladen hatten dazu alle Kirchen und Gemeinden aus Wermelskirchen.

Foto: Jürgen Moll

Das erstmalige Rudelsingen war eine überaus gelungene Premiere unter Deutschlands größtem Naturweihnachtsbaum in Wermelskirchen. Dorthin hatten nämlich alle Kirchengemeinden – katholische, evangelische und freikirchliche – zu „Wermelskirchen singt“ eingeladen. Und auch wenn es nicht alle der rund 35.000 Einwohner der Stadt waren, die an die Carl-Leverkus-Straße gekommen waren, so ging es an diesem Nachmittag doch enorm stimmgewaltig, besinnlich, aber auch fröhlich zu.

Klar, nebenan war der Weihnachtsmarkt, der am Sonntag bei zum Glück trockenem Wetter auch gut besucht war. Aber wenn man den Blick durch die Reihen schweifen ließ, sah man doch viele Dutzend Menschen, die zum einen den Blick der Bühne zugewandt – und zum anderen kräftig mitgesungen hatten.

13 Lieder hatten sich die Organisatoren ausgesucht, von denen man sicherlich nicht bei allen davon ausgehen konnte, dass die Menschen alle Textstrophen beherrschten. Diesem Problem hatte man sich mit Hilfe der modernen Technik – und mehreren Holzschildern, die von großen und kleinen Freiwilligen hochgehalten wurden – genähert.

Auf den Schildern waren große QR-Codes abgebildet zu sehen. Wer diesen Code mit dem Handy einscannte, bekam direkt eine Website angezeigt, auf der sämtliche Lieder und vor allem die dazugehörigen Texte angezeigt wurden, die in rund einer Stunde gesungen und gespielt wurden. Ein toller Service, der dann natürlich dafür sorgte, dass auch bei Liedern wie „Ich steh an deiner Krippe hier“ oder „The First Noël“ kräftig mitgesungen werden konnte – Liedern, deren Melodien bekannt waren, deren Texte aber wohl eher nicht.

Wermeslkirchen: Impressionen von „Nikolaus on Tour“
13 Bilder

Impressionen von „Nikolaus on Tour“ in Wermelskirchen

13 Bilder
Foto: Jürgen Moll

Unter den Sängerinnen und Sängern am Naturweihnachtsbaum waren auch Hannah Riedesel und Heike Uhlemann. Beide Frauen zeigten sich sehr angetan vom neuen Angebot der Kirchengemeinden und des Marketingvereins „Wir in Wermelskirchen“. Heike Uhlemann sagte: „Das ist toll hier, die Stadt versammelt sich und alle können mitsingen.“ Sie habe in der Kindertagesstätte davon erfahren, dort sei der Flyer von „Wir in Wermelskirchen“ ausgelegen und weiterverteilt worden. „Ich sehe auch, dass sehr viele Kita-Kinder gekommen sind und mitsingen – das ist doch schön“, erzählte sie weiter.

Hannah Riedesel wiederum erklärte, dass sie in ihrer Gemeinde von dem gemeinsamen Singen erfahren. „Ich finde das vor allem aus diesem Grunde gut, weil das Singen von Weihnachtsliedern in der stressigen und hektischen Vorweihnachtszeit so oft viel zu kurz kommt“, sagte die junge Frau.

Weihnachtsmärkte 2023 in Solingen, Remscheid und Bergisches Land
Infos

Die schönsten Weihnachtsmärkte im Bergischen Land 2023

Infos
Foto: Jürgen Moll

Für André Frowein, Vorsitzender von „Wir in Wermelskirchen“, war das vorweihnachtliche Rudelsingen ein voller Erfolg. „So viele Leute, die mitsingen, das ist eine großartige Sache“, sagte er, um dann noch in seiner Abmoderation der Veranstaltung bereits auf eine Wiederholung im kommenden Jahr hinzuweisen. „Ja, klar – wenn ein neues Angebot auf ein so großes Interesse stößt, dann werden wir das auf jeden Fall wiederholen. Vermutlich am 7. oder 8. Dezember 2024“, sagte der Vorsitzende von „Wir in Wermelskirchen“.

Und da eben auch die sechsköpfige Band mit ihren tollen und oft swingenden Interpretationen von Stücken wie „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, „Stern über Bethlehem“ oder „Hört der Engel helle Lieder“ zu begeistern wusste, blieb am Ende ein glücklich wirkendes und sehr zufrieden aussehendes Publikum unterm Deutschlands größtem Naturweihnachtsbaum zurück.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort