1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Poltischer Beschluss zu Baugebiet Johnenheide vertagt

Baugebiet in Wermelskirchen : Beschluss für 40 Wohneinheiten in Rat vertagt

In dem Neubaugebiet sollen 40 Wohneinheiten entstehen. Vor allem die Sozialdemokraten melden Bedenken wegen Kindergarten- und Grundschulsituation in Tente an.

Nicht einfach per Empfehlungsbeschluss „durchwinken“ wollte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr das Plangebiet Johnenheide. Damit sind Abstimmungen über die Aufstellungsbeschlüsse zum Flächennutzungs- und Bebauungsplan an den Stadtrat verwiesen, der am 23. Mai öffentlich tagt.

Vor allem Jochen Bilstein (SPD) meldete Bedenken an und betonte, dass die Sozialdemokraten in Sachen Neubaugebiet „Johnenheide“, wo 40 Wohneinheiten entstehen sollen, „unschlüssig“ seien: „Wir wollen Flächen für Wohnbebauung anbieten, aber die strukturellen Bedingungen müssen passen.“ Für den Bereich Johnenheide, wohin bei einer Wohnbebauung sicherlich viele junge Familien mit Kindern ziehen würden, wäre die Kindergarten- als auch die Grundschulsituation „schwierig“, meinte Bilstein: „Vor allem die Tenter Grundschule ist ja nicht gerade ein Raumwunder.“ Für das Neubaugebiet Johnenheide gebe es einen Vorhabenträger und ein Leistungsverzeichnis, wie beim beschlossenen Neubaugebiet in Dabringhausen auch: „Dafür hat die Abstimmung der Details ohne Konflikte funktioniert – für Johnenheide scheint mir das öffentliche Interesse zu wenig berücksichtigt.“

  • Der Fischhandel Köhler in Baumberg hat
    Neubauvorhaben in Monheim : 40 Wohnungen statt Fischhandel
  • Mehr Zeit für Senioren: Die Politik
    Empfehlung an den Rat in Wermelskirchen : Mehr Stunden für Seniorenberatung
  • Gegenüber vom  Lux-Mitarbeiter-Parkplatz liegt das Areal,
    Empfehlungsbeschluss in Wermelskirchen : In Neuenhöhe kann gebaut werden

Conchita Encina Finken (Die Grünen) mahnte sowohl Photovoltaik auf den Dächern der Neubauten als auch Sozialen Wohnungsbau in dem Neubaugebiet an. Florian Leßke, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung bei der Verwaltung, hielt den Einwänden entgegen: „Wir haben ja das Stadtgebiet nach sinnvollen Flächen für eine Bebauung abgesucht – Johnenheide kam auch dabei heraus.“

Wenn ein Neubaugebiet entstehe, würden die entsprechenden Zahlen automatisch in den Kindergartenbedarfs- und Schulentwicklungsplan einfließen. „Der Vorhabenträger für Johnenheide bietet Wohnraum im unteren Preissegment an. Da in diesem Neubaugebiet die einzelnen Grundstücke sehr klein sind, passt das entsprechend gut zu seinem Konzept.“ Ob es was wird, zeigt sich am Montag.