1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Poetry Slammerin Zelal Adir hat vor drei Jahren Leidenschaft fürs Schreiben entdeckt

Poetry Slammerin aus Wermelskirchen : Die Leidenschaft fürs Schreiben

Zelal Adir ist Poetry Slammerin. Die Wermelskircherin ist gerade einmal 16 Jahre alt und schreibt schon seit über drei Jahren Texte. Am Sonntag tritt sie zum zweiten Mal in der Kattwinkelschen Fabrik auf.

Als Zelal Adir vor drei Jahren mit dem Schreiben anfing, waren Familie und Freunde zunächst überrascht – von der anderen Seite, von der sich die Wermelskircherin dann zeigt. Denn die Texte der 16-jährigen Schülerin sind düster, obwohl sie von anderen eher als fröhlicher Mensch wahrgenommen wird. „Ich weiß nicht, wo das herkommt“, sagt Adir und lacht. „Ich habe keine schlimmen Erlebnisse gehabt, die ich verarbeiten muss. Es sind spontane Ideen, die mir einfach so einfallen.“

Wenn sie über die Sonne schreiben wolle, ende sie doch wieder beim Regen, gibt Adir ein metaphorisches Beispiel. Und dass es gar nicht immer fröhlich sein muss, zeigt sich daran, dass ihre Texte gut ankommen: Schon zwei Auftritte hatte Adir bereits. Einmal den vierten und einmal den dritten Platz hat sie bei den sogenannten Poetry Slams in Wermelskirchen und Bergisch Gladbach gemacht. Die Slams sind Wettbewerbe von Texteschreibern wie Adir, bei denen diese ihre selbstverfassten Stücke vor einem Publikum vortragen. Requisiten sind nicht erlaubt. Die Zuhörer entscheiden anschließend, wer in die nächste Runde kommt. Dann muss ein neuer Text vorgelesen werden, das Publikum entscheidet erneut – bis ein Gewinner feststeht.

Ihren ersten Auftritt hatte Zelal Adir beim „Zeilensprung“ in der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen, mit 14 Jahren. Dort wird sie auch am Sonntag wieder auf der Bühne stehen. Aufgeregt ist sie auch dieses Mal. „Aber es ist nicht mehr so schlimm, wie zum Beispiel bei meinem ersten Auftritt“, sagt Adir. „Ich bin nicht mehr so unsicher und fühle mich auf der Bühne wohler.“ Die Auswahl der Texte hat sie bereits getroffen, gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester. Der liest sie ihre Texte auch sonst regelmäßig vor und fragt sie, welche sie am liebsten mag.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/pwwQRlnVeiI?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Den besten Text lese ich immer als erstes vor“, sagt die 16-Jährige, die in ihrer Freizeit seit vielen Jahren Handball spielt. „Dann kann ich gleich zeigen, was ich drauf habe und die Chance ist höher, dass ich weiterkomme.“ Worum es in dem Text geht? Adir verrät nur so viel: „Es geht ums Kindsein, darum dass man sich selbst nicht als Kind fühlt und wie scheinheilig man von manchen Erwachsenen behandelt wird.“ Neben der Aufregung ist auch die Vorfreude auf den Auftritt. „Ich mag es zu reden, aber ich bin auch froh, wenn es dann vorbei ist“, sagt Adir. Mit dabei ist dann auch immer die Angst, zu schnell zu reden oder sich zu verhaspeln. „Oder, dass die Zuhörer nicht verstehen, was ich mit dem Text sagen will. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ich alles richtig betone.“ Damit es so rüber kommt, wie sie es meint, sagt Adir.

Dass sie mit den Texten überhaupt einmal auf der Bühne stehen würde, hätte sie nie gedacht. Dazu hätten sie Familie und Freunde überredet. Und auch der Deutschlehrer, bei dessen AG sie vor drei Jahren einmal wöchentlich in der Mittagspause das kreative Schreiben ausprobiert und stetig verbessert hat. „Da haben wir immer gute Tipps bekommen“, sagt Adir. „Und als mir Freunde und meine Familie dann gesagt haben, dass sie meine Texte echt gut finden, habe ich mir auch irgendwann gedacht: Wenn ich das alles schon schreibe, warum soll ich es nicht auch anderen zeigen.“ Und schließlich mache ich es, weil es mir Spaß macht.

Wenn ihr Ideen für die Texte kommen, schreibt Zelal Adir sie immer sofort in ein Notizbuch in ihrem Handy. Wenn sie dann zu Hause ist, schnappt sie sich aber den Schreibblock. „Ich schreibe lieber mit der Hand und auf echtes Papier“, gibt sie zu. Das macht sie so, seit sie mit dem Schreiben angefangen hat. Wenn Adir daran zurückdenkt, muss sie schmunzeln. „Die Texte von vor drei Jahren unterscheiden sich schon sehr stark von den Texten, die ich jetzt schreibe“, sagt sie.

Sehen Sie hier ein Video von einem Auftritt von Zelal Adir.