1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Neues Buch über Geschichte der Katholischen Kirche

Neues Werk von Breidenbach : Geschichte der Katholischen Kirche in Wermelskirchen

Gemeinsam mit den Co-Autoren Arnold Haag und Franz Gerding haben Nicolaus J. Breidenbach und seine Frau Gisela ein neues Werk veröffentlicht: Auf 250 Seiten beleuchtet es die Historie der Wermelskirchener Christen, die untrennbar mit de Stadtgeschichte verbunden ist.

Für seine akribisch-intensiven Recherchen in Archiven und die daraus resultierenden Veröffentlichungen ist Nicolaus J. Breidenbach längst bekannt. Der Autor und Herausgeber sagt: „Bislang gibt es keine Literatur über die Geschichte der Katholischen Kirche in Wermelskirchen.“ Das ändert sich jetzt, denn Breidenbach hat mit seiner Frau Gisela sowie mit Unterstützung der Autoren Arnold Haag und Franz Gerding das Buch „Zur Geschichte von Wermelskirchen und der Katholischen Kirche“ veröffentlicht. Damit stellt das Autoren-Trio ein 250-seitiges Werk vor, dass die Geschichte der Katholischen Kirche in Wermelskirchen in gebündelter Form präsentiert.

„Seit 30 Jahren arbeite ich an diesem Thema, habe Material gesichtet und gesammelt“, berichtet Nicolaus J. Breidenbach, der im Hauptstaatsarchiv (einst in Düsseldorf, heute in Duisburg angesiedelt) sowie im Dom-Archiv und Erzbischöflichen Archiv (beide in Köln) recherchierte. Sein aktuelles Buch-Projekt konkretisierte sich dann schließlich vor knapp zwei Jahren, als Arnold Haag und Franz Gerding mit ins Boot kamen. Beide sind der Katholischen Kirche in Wermelskirchen eng verbunden, wie der 78-jährige Gerding erzählt: „Ich bin gebürtiger Wermelskirchener und von Kindesbeinen an in der Katholischen Kirche.“ Mitglied im Pfarrbrief-Ausschuss war er auch. Dabei stieß er auf eine 33-teilige Serie über die Geschichte der Katholischen Kirche, die Arnold Haag mit Unterstützung des inzwischen verstorbenen Journalisten Karl-Heinz Schmitz geschrieben hatte. „Diese Serie habe ich später zu einem Gesamttext zusammengeschrieben und zum Beispiel Wiederholungen herausgefiltert.“

Einen besonderen Fund machte Franz Gerding Ende der 1990er-Jahre: „In zwei Bananen-Kartons entdeckte ich nahezu das gesamte Archiv der Pfarrgemeinde.“ Dieses Material ist heute alles ordnungsgemäß gesammelt und archiviert, weiß Nicolaus J. Breidenbach und fügt hinzu: „Das Bildmaterial aus der Sammlung von Franz Gerding ist unschätzbar wertvoll.“ Viele dieser Bilder finden sich in dem neuen Buch wider.

„Alle Beteiligten haben auf ihre Weise der Pfarrei und den kommenden Generationen einen enormen Dienst erwiesen“, ist Pfarrer Michael Knab, der das Vorwort zum Buch beisteuerte, überzeugt: „So ein Buch hilft, die Menschen zu verstehen – ihre Prägung, ihre Wurzeln.“ Das Werk „Zur Geschichte von Wermelskirchen und der Katholischen Kirche“ sei ein schönes Buch geworden: „Vielen Dank für die viele Arbeit, die da hineingesteckt wurde.“

Die 33-teilige Serie von Arnold Haag (81 Jahre) war für Nicolaus J. Breidenbach genauso ein wichtiger Bestandteil wie die Sammlung von Franz Gerding. „Als wir vor knapp zwei Jahren mit dem Buch-Projekt begannen, hatte ich bereits sehr viel Material zusammen“, erinnert der 79-jährige Breidenbach.

Die Kapitel des Buches erstrecken sich vom ersten schriftlichen Zeugnis über die ersten Christen im Bereich des heutigen Wermelskirchen, über die Gründung der Stadt, die Kirchengebäude vor der Reformation, die Reformation, die neue katholische Gemeinde nach 1704 und die Zeit danach. Außerdem beleuchtet das Buch die Tochterkirchen von St. Michael, Klöster und Gebräuche in Wermelskirchen sowie die Erwähnung der katholischen Kirche in Quellen wie Gerichtsprotokollen.

Das Buch „Zur Geschichte von Wermelskirchen und der Katholischen Kirche“ umfasst 250 farbig gedruckte Seiten und hat einen Paperback-Einband. Für den Stückpreis von 24,50 Euro (Schutzgebühr) ist es unter anderem im Wermelskirchener Buchhandel erhältlich.