1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Neue Töne für die Säle in Bürgerzentrum

Nach Wasserschaden in Wermelskirchen : Neue Optik für Bürgerzentrum-Säle

Die dunkle Farbgebung aus den 80er Jahren soll frischeren Tönen weichen.

Nach der Sommerpause wird es für viele vermutlich ein Aha-Erlebnis geben –  bei den ersten Sitzungen der Politik und den ersten Veranstaltungen. Denn das Bürgerzentrum mausert sich. Während die Aluminium-Fassade fertiggestellt ist, laufen in den Sälen die Renovierungsarbeiten noch auf Hochtouren. Die beiden Säle „wechseln“ ihre Farbe.

Die Decke wird in einem neuen, helleren Farbton gestrichen. Das Braun, in den 80er Jahren hochmodern, verschwindet. „Wir haben uns für Grau entschieden“, sagt Thomas Marner, Technischer Beigeordneter, während er auf die bereits vorgestriche Decke blickt. Schon jetzt wirkt der Saal heller und moderner. Der Höhlencharakter sei jetzt schon verschwunden. Architektin Michaela Böllstorf hat über den Farbuntergrund auf einer Fläche einen Probeanstrich machen lassen, einen Streifen in einem mittelgrauen Ton, der beinahe die Farbe der Außenfassade aufgreift. Sie und Thomas Marner zeigen sich zufrieden, sind davon überzeugt, dass die Farbe sehr gut mit dem Boden harmoniert, dem warmen Naturton des Eichenholzparketts, das derzeit noch abgedeckt ist.

  • Das Mobiliar aus den Sitzungssälen wurde
    Einige Nutzer haben schon Termine verschoben : Bürgerzentrum bis Ferienbeginn gesperrt
  • Nach dem Wasserschaden im Bürgerzentrum liefen
    Wasserschaden in Wermelskirchen : Parkettboden im Bürgerzentrum noch zu retten
  • Nach dem Wasserschaden in den Sälen
    Bürgerzentrum in Wermelskirchen weiter gesperrt : Nach den Sommerferien sind Säle nutzbar

Der Wasserschaden in den Sälen ist sozusagen der Anlass für den Neuanstrich. Denn Fußboden und Decke sollen zueinander passen. Im April waren größere Mengen Wasser nach einem Schlauchplatzer an einer Thekenanlage, die für die Musiknacht im großen Saal aufgebaut worden war, ausgelaufen. Über Wochen liefen Bautrockner, um die Nässe aus dem Holzboden aufzunehmen. Das Parkett sei zu retten, hieß es, nicht aber der dunkle Ton eines geräucherten Holzes. So entschied sich das Bauamt für den Naturholzton.