1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Neue Mietpreise für städtische Einrichtungen

Gebührenordnung in Wermelskirchen : Neue Mietpreise für städtische Einrichtungen

Die Benutzungs- und Entgelteordnung für Sporthallen und Einrichtungen ist aktualisiert und vereinfacht worden. Ab 1. Januar 2021 gelten neue Gebühren.

15 Jahre nach dem letzten Beschluss hat Rat die Aktualisierung der Benutzungs- und Entgelteordnung für Sporthallen und Einrichtungen der Stadt zum 1. Januar 2021 aktualisiert und vereinfacht. Hintergrund der Änderung ist, dass das Tarifmodell mit Sondertagen und Sonderstunden kaum noch zu durchschauen und außerdem die Kalkulation der Mietpreise fehleranfällig und zeitintensiv war. Neu ist, dass nur mit einem Preis gerechnet wird, auf den ortansässige Vereine eine Ermäßigung von 60 Prozent erhalten. Ortsansässige Veranstalter erhalten für Abschlussfeiern von Wermelskirchener Schulen, Betriebsfeste oder Familienfeiern in den Räumen der Mehrzweckhallen Dabringhausen und Dhünn eine Ermäßigung von 12,5 Prozent auf das Grundentgelt.

Wer die ganze Halle der Mehrzweckhalle in Dabringhausen mieten möchte, zahlt ab kommendem Jahr regulär pro Tag 420 Euro. Für die Bühne werden 55 Euro fällig, Foyer, Theke, Küche, Zapfanlage kosten 160 Euro, wobei die Reinigung der Anlage gesondert mit 15 Euro berechnet wird. Ein Vereinsraum ist für 55 Euro zu haben. Die Grundgebühr der Mehrzweckhalle in Dhünn liegt bei 180 Euro pro Tag, die Bühne kostet 55 Euro, für den Mehrzweckraum, Küche, Theken und Zapfanlage werden 110 Euro fällig. Auch das Bürgerzentrum in Wermelskirchen kann für Veranstaltungen angemietet werden. Der kleine Saal ist mit 180 Euro gelistet, der große ist mit Bühne und Foyer für 320 Euro zu haben. Wer nur einen der beiden Sitzungsräume braucht, ist mit 70 Euro dabei. Der gleiche Preis wird für einen Raum in den Bürgerhäusern Eich berechnet.

Ein Grundentgelt von 180 Euro ist festgelegt für das Pädagogische Zentrum Gymnasium sowie die Aula der Schwanenschule. Jeder zusätzliche Klassenraum kostet weitere 35 Euro. Die teuerste Turnhalle ist die Schwanenhalle mit 210 Euro, die Doppelhalle des Gymnasiums kostet 155 Euro, An der Dörpfeldschule (90 Euro), für die Hallen in der Jörgensgasse und Höferhof werden in Zukunft jeweils 65 Euro angesetzt.

(kel)