Wermelskirchen: Nach „The Voice“ folgt der zweite Gang von „Zart mit Pfeffer“

Konzert im Haus Eifgen in Wermelskirchen : Nach „The Voice“ folgt der zweite Gang

Jenny Rizzo und Verena Köplin bringen nach der erfolgreichen Premiere ihres gemeinsamen Projekts „Zart mit Pfeffer“ im vergangenen Jahr am 30. November eine Neu-Auflage auf die Haus Eifgen-Bühne.

Nach ihren beiden TV-Auftritten bei der Castingshow „The Voice of Germany“ kehrt Jenny Rizzo auf die Wermelskirchener Bühne heim. Die Sängerin mit italienischen Wurzeln, die in Hückeswagen aufwuchs und mit Ehemann sowie Kind in Wermelskirchen lebt, serviert gemeinsam mit Sängerin und Freundin Verena Köplin, sie stammt aus Wermelskirchen und lebt in Köln, am Samstag, 30. November, den „zweiten Gang“ von „Zart mit Pfeffer“ im Haus Eifgen. Nach der überaus erfolgreichen Premiere des Gemeinschaftsprojekts der beiden Sängerinnen im vergangenen Jahr mit über 100 Besuchern sei der Folgetermin „schnell klar“ gewesen, sagen Jenny Rizzo und Verena Köplin. Das Sängerinnen-Duo will am 30. November den „ersten Gang“ aus 2018 nicht einfach „aufwärmen“, sondern mit neuen Zutaten und neuer Garnitur präsentieren.

„Im vergangenen Jahr wollten wir einen Abend im Schlabberpulli auf der Couch mit den Leuten verbringen. Dieses Jahr ist die Musikauswahl ein bisschen tanzbarer – ergo gibt es auch keine Sofa-Garnitur auf der Bühne“, blickt Jenny Rizzo aus. Dennoch sei es den Sängerinnen wichtig, das Flair und Gefühl der Veranstaltung beizubehalten, stellt die „The Voice of Germany“-Teilnehmerin klar. „Wir wollen einen lockeren Abend mit Freunden ohne große Distanz zwischen Publikum und Band“, ergänzt Verena Köplin. Diese Nähe zwischen Akteuren und Zuhörern, von denen die Musiker in heimischen Gefilden schließlich viele persönlich kennen, wäre für das Projekt entscheidend, denn „Zart mit Pfeffer“ präsentiere stets Lieblingssongs der Sängerinnen auf persönliche und außergewöhnliche Weise.

Zu hören gibt es beim „zweiten Gang“ von „Zart mit Pfeffer“ verspielte Chansons am Rande des Musik-Kabaretts, sphärischen Elektro-Pop, Funk- und Rockmusik zum Tanzen sowie nachdenkliche und im Arrangement auf das Minimum reduzierte Balladen, blicken Jenny Rizzo und Verena Köplin aus: „Das sind Lieder, die zwar jeder kennt – aber nicht in diesem Gewand.“ Die Atmosphäre des ersten Konzerts solle auch bei der zweiten Auflage wieder entstehen. „Wenn ich an die Premiere aus 2018 zurückdenke, erinnere ich mich an umfallende Weingläser, viel Lachen bei allen Beteiligten und Musik, die fühlbar nicht nur uns auf der Bühne, sondern auch dem Publikum ans Herz gegangen ist“, beschreibt Verena Köplin.

Unter dem Namen „Zart mit Pfeffer“ erfüllten sich die Sängerinnen Jenny Rizzo und Verena Köplin im vergangenen Jahr einen länger gehegten Traum, wie sie erläutern: Nach vielen Jahren auf Stadtfest-Bühnen, unter anderem mit der inzwischen aufgelösten Erfolgs-Coverband „Jokebox“, gaben sie zum ersten Mal ein „Wohnzimmerkonzert“, bei dem die Setliste ausschließlich aus Lieblingsliedern bestand. „Oft ist es ja so, dass man mit einer Coverband vor allem Lieder spielt, die das Publikum aus Kneipe, Disko oder Radio gewöhnt sind. Das garantiert Party-Stimmung, haben wir aber bei ‚Zart mit Pfeffer‘ bewusst außer Acht gelassen. Es war schön zu sehen, dass das Haus Eifgen bei unserem ersten ‚Zart mit Pfeffer‘-Konzert trotzdem picke-packe voll war, die Leute gelacht und mitgesungen haben“, sagen die beiden Sängerinnen, die durch ihre gemeinsame „Stadtfest-Zeit“ zu Freundinnen geworden sind.