1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Musikalisches Theater am Haus der Begegnung

Projekt am Haus der Begegnung : Musikalisches Theater unter freiem Himmel

Die Gruppe „Szenenreif“ zeigt am 11. Dezember ein Märchen im Park am Haus der Begegnung. Zum Warmhalten gibt es Glühwein und Tee - und es darf mitgemacht werden.

Im dunklen Park am Haus der Begegnung liegt ein Glockenklingeln in der Luft. Flötentöne klingen durch den abendlichen Park. Ein kleiner Dudelsack steuert eine Melodie bei. Trommeln und ein dumpfer Gong sind zu hören. Die Töne treffen sich zu einem märchenhaften Klang. „Dieser Ort hat etwas Magisches“, sagt Erdmute Schekat, die am Rande des Parks steht und die Kulisse auf sich wirken lässt. Schon vor einigen Jahren habe sie die Möglichkeiten des Parks für Theater und Kunst entdeckt – pünktlich zur Pandemie verwirklicht die Wermelskirchener Künstlerin nun ihre Idee. Schließlich sind Projekte unter freiem Himmel noch mehr gefragt als je zuvor.

Gemeinsam mit der Gruppe „Szenenreif“ verwandelt Erdmute Schekat den Park am Haus der Begegnung in eine Bühne – zur Probe jeden Montagabend und zur Aufführung des Theaterstücks am 11. Dezember. Theater unter freiem Himmel mitten im Winter? „Es ist ein Stück zum Mitmachen, es gibt Glühwein und Tee, im Grunde ist es ein bisschen wie ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt“, sagt Schekat. Und das Theaterstück für die ganze Familie sei auch nur auf eine halbe Stunde angelegt. Das sei auch unter freiem Himmel machbar. „Wir erleben schon bei den Proben, dass dieser Park auch in winterlichen Abendstunden eine besondere Ausstrahlung hat“, sagt die Künstlerin.

  • Alle Aufführungen von Millers „Hexenjagd“ beim
    Kultur in Nettetal : Theater unterm Dach überzeugt mit Millers „Hexenjagd“
  • Stefan Bockelmann will mit der Kultur
    Theater in Erkelenz : TV-Star will Laien auf die Bühne holen
  • Landschaftsarchitekt Johannes Böttger (r.) führte die
    Pläne in Wermelskirchen : Bürger bringen Ideen für Hüpp-Park ein

Auf dem Spielplan der Gruppe „Szenenreif“ steht ein Stück, das zumindest entfernt an den „Rattenfänger von Hameln“ angelehnt ist. „Wir haben aber wie immer alles selber gemacht“, sagt Schekat. Das gilt für die Texte und Requisiten, für die Melodien und – so viel sei verraten – auch für das Ende der Geschichte. Silvia Braas, Jürgen Kirch, Michael Hackstein, Klaus Wasserfuhr, Martin Schultze, Bruno Broch und Erdmute Schekat präsentieren eine Mischung aus Musik, Märchenerzählung und Pantomime. „Die Kinder und auch alle anderen Zuschauer sind eingeladen, Teil des Stücks zu werden“, sagt die Künstlerin. Wer aber lieber im Zuschauerraum bleiben möchte, kann das guten Gewissens tun.

In der Abenddämmerung des Advents verwandelt sich der Park dann in ein Theater – dank Scheinwerfern und Spezialeffekten. Die Terrasse am Haus der Begegnung wird zum Zuschauerraum. „Wir gehen einfach davon aus, dass das Wetter mitspielt“, sagt Erdmute Schekat und dann schnappt sie sich eine kleine Trommel und schlüpft in ihre Rolle – um für die große Premiere im Park zu proben.

Das Stück beginnt am 11. Dezember um 16 Uhr im Park am Haus der Begegnung in der Schillerstraße. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten – sie soll dem Haus der Begegnung zugutekommen.