Wermelskirchen: Mobile Redaktion der Bergischen Morgenpost

Mobile Redaktion: BM lädt zum Talk auf der Rhombusfläche ein

Planer haben die Fläche an der B 51 im Visier, hier könnte sich ein neuer Bildungsstandort entwickeln. Diskutieren Sie mit, was die Stadt weiterbringt.

Visionäre sehen Potential in einer Fläche, an der täglich tausende Menschen vorbeifahren. Ein Silicon Valley im Kleinformat. Ein Technologiezentrum oder eine Denkfabrik, die eingebettet ist in einen Fachhochstandort. In Workshops im Rahmen des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes, für das Fördergelder winken, sind solche Ideen ausgebrütet und diskutiert worden. Können Sie sich das für Wermelskirchen an der B 51 vorstellen? Oder haben Sie andere Ideen, was auf der sogenannten Rhombus-Fläche entwickelt werden könnte? Über diese und andere Fragen zu diesem Grundstück und zu dem Förderprogramm, das Wermelskirchen weiter bringen soll, möchten wir mit Ihnen diskutieren: Am Stand der Mobilen Redaktion am Dienstag, 17. Juli, 14 bis ca. 15.30 Uhr.

Sólveig Pudelski
Sólveig Pudelski ist BM-Redakteurin für Wermelskirchen. Foto: Stephan Köhlen/Stephan Köhlen (teph)

Mit-Eigentümer Sven Schulte hat sich bereit erklärt, dass die BM in dieser Zeitspanne ihre Zelte an der Remscheider Straße 25 aufschlagen kann. Und er wird sich dem Gespräch mit Bürgern und Gästen stellen. Eingeladen sind Vertreter der Stadtspitze sowie der Ratsfraktionen, auch Dankmar Stolz von der WiW nimmt teil.

Ein kurzer Rückblick auf das Konzept, das zu einer Initialzündung führen könnte: Wermelskirchen möchte sich fit für die Zukunft machen und den Herausforderungen, mit denen sich insbesondere Klein- und Mittelstädte abseits der Ballungsräume verstärkt auseinandersetzen müssen, begegnen: demografischer Wandel, „weniger, älter, bunter“, strukturelle Veränderungen im Einzelhandel, Stichwort Onlinehandel, die Notwendigkeit einer nachhaltigen Stadtentwicklung, zukunftsfähige Mobilität und Klimawandel. Die Weichen für die Zukunft der Innenstadt sollen jetzt gestellt werden. Dabei sollen die Bürger mitmischen, indem sie sagen, was sie sich in ihrer Stadt im Jahre 2030 wünschen.

Sven Schulte
Sven Schulte ist Miteigentümer des Rhombus-Geländes.   Foto: Udo Teifel
  • Innenstadt soll auch profitieren : Fachhochschule auf Rhombus-Fläche?

Das Rhombus-Gelände soll dabei eine tragende Rolle spielen. Es könnte nach Vorstellungen der Akteure zum Hochschul- und Technologie-Quartier entwickelt werden. Es ist in Privatbesitz. Durch einen neuen Bebauungsplan soll das Areal baurechtlich für diese Zwecke gesichert werden. In Kooperation mit der Rheinischen Fachhochschule soll eine Dependance etabliert werden, mit dem das bestehende Bildungsangebot in Wermelskirchen und in der Region deutlich ausgebaut wird. Ergänzt werden soll das Areal um ein innenstadtnahe Wohnquartier mit Dienstleistungsangeboten von Freiberuflern.

Diskutieren Sie mit uns bei einer Tasse Kaffee. Ansprechpartner sind BM-Redakteurin  Solveig Pudelski und BM-Mitarbeiterin Theresa Demski.

(pd)