1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Ministerin zeichnet Gymnasium als „MINT-freundliche Schule“ aus

Wermelskirchen : Ministerin zeichnet Gymnasium als „MINT-freundliche Schule“ aus

(tei.-) 150 Schulen aller Schulformen aus NRW, darunter auch das Städtische Gymnasium Wermelskirchen, wurden als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. 44 Schulen erhielten das erste Mal die Auszeichnung und 106 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher Profilbildung in den Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt.

Die Schulen wurden auf Basis eines standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchliefen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Darüber hinaus wurden 49 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt.

Für das Gymnasium nahmen Martina Pesch, die die erneute schulische Bewerbung initiiert und koordiniert hatte und der stellvertretende Schulleiter, Martin Burghoff, die Urkunde „MINT-freundliche Schule“ entgegen.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Nordrhein-Westfalen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK). Die Ministerin für Schule und Bildung in NRW, Yvonne Gebauer sagte auf der Verleihung: „Die geehrten Schulen erhalten heute für ihr Engagement im Bereich der MINT-Bildung ein sichtbares Zeichen der Anerkennung. Ein anregender MINT-Unterricht auf der Höhe der Zeit kann aus Schülern von heute Nachwuchs-Forscher oder auch Lehrkräfte für MINT-Fächer von Morgen machen. Den ausgezeichneten Schulen gelingt es, durch gute Konzepte ihre Schülerinnen und Schüler für die spannenden MINT-Fächer zu begeistern.“

 Wie aber sieht die MINT-Förderung für die Schüler am Gymnasium aus? Martin Burghoff gibt darüber Auskunft:

▷ Angebote im Differenzierungsbereich der Jahrgangsstufe. 8 und 9 (G8) in den Fächern Mathematik/Informatik, Physik/Technik, Biologie/Chemie und Biologie/Sport;

▷ Leistungskurse in der Oberstufe: Mathematik, Biologie, Physik oder Chemie;

▷es bestehen Kooperationen mit dem zdi-Netzwerk MINT Rheinberg;

▷eine Kooperation mit dem BeST-Zentrum Wuppertal und dessen Kurs-Angeboten;

▷ Kontakte zu Wirtschaftspartnern wie Tente und Compuserve;

▷ MINT-Projekte in Projektwochen und -Facharbeiten werden in der Jahrgangstufe Q1 vergeben.

Die Wettbewerbsteilnahme basierte laut dem stellvertretenden Schulleiter Martin Burghoff auf die Fokussierungen einer Teilnahme der Klassen 5, 6 und 7 an Wettbewerben in Chemie (Heureka Wettbewerb), Biologie (Naturtagebuch) und Mathe (u.a. Känguru Wettbewerb, Mathematik Olympiade). Eine stärkere Förderung in den nächsten Jahren im Differenzierungsbereich der Stufen. 8 und 9 (G8) bzw. 9 und 10 (G9) (Biochemie, Physik/Technik und Informatik soll die Voraussetzung für eine weitere Wettbewerbsteilnahme schaffen. Vorbereitet werden die Schüler in der Lernwerkstatt Naturwissenschaften/ MINT-AG.

Die MINT-Förderung am Gymnasium Wermelskirchen beinhaltet auch den Besuch außerschulischer Lernorte wie die Feuerwehr (Klasse 7), Phänomenta in Lüdenscheid (Klasse 6); in der Oberstufe gibt es ebenfalls Angebote wie zum Beispiel  „Eine Woche studieren auf Probe für junge Frauen“ Universität Wuppertal. Burghoff: „Auch hier sollen die Angebote in den kommenden Jahren stärker ausgebaut werden.“

Der stellvertretende Schulleiter weist daraufhin, dass die Digitalisierung weiter forciert werde, unter anderem in der stärkeren Nutzung von mobilen Endgeräten. Burghoff: „Das Städtische Gymnasium verfügt aktuell über 50 Schüler IPads.“