1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Last-Minute „Geschenke“ aus dem Fundbüro

Last-Minute „Geschenke“ aus dem Fundbüro Wermelskirchen : Vier Räder und ein Maxi-Cosi

Werden verlorene Gegenstände im Wermelskirchener Fundbüro nicht von den Besitzern abgeholt, werden sie nach einigen Wochen zum Verkauf angeboten. Sie stellen zu Weihnachten günstige Las-Minute-Geschenke dar.

Vermisst niemand einen Maxi-Cosi? Oder braucht das Kleinkind keinen mehr? Als Bürger den Kindersitz im Fundbüro der Stadtverwaltung abgaben, stellte sich die Sachbearbeiterin Gudrun Dunkel die Frage, wie man so einen Gegenstand auf einem Parkplatz vergessen konnte. „Vielleicht hat eine Mutter oder ein Vater das Kleinkind in den Sitz gepackt, der Maxi-Cosi stand neben dem Fahrzeug, und dann ist die Person vielleicht abgelenkt worden, ums Auto rumgelaufen und hat ihn vergessen.“ Der Kleinkindersitz ist jedenfalls in einem guten Zustand und eins der „Prachtstücke“ im Wermelskirchener Fundbüro. Der Eigentümer kann’s dort abholen.

Es rufen laut Gudrun Dunkel nicht viele Bürger an, die etwas verloren haben. „Zuletzt waren es zwei Personen, die hatten ihre Hörgeräte verloren. Die brauchten dafür eine Bescheinigung.“ Abgegeben wurde auch ein Kinderrucksack mit Spielzeug in dieser Woche.

Grundsätzlich werden Fundsachen ein halbes Jahr in der Stadtverwaltung verwahrt, ehe sie in den Verkauf kommen. So gibt es aktuell vier Fahrräder, die bereits seit einigen Wochen im Foyer des Rathauses ausgestellt sind. Es sind drei normale Räder mit 27 und 28 Zoll-Rädern sowie ein Mountainbike. „Sie sind in einem ordentlichen Zustand, müssten aber vor der Nutzung noch einmal gecheckt werden“, so Gudrun Dunkel. Denn für die Sicherheit übernimmt die Stadt keine Gewähr. Die Preise: zwischen 20 und 45 Euro.

  • Björn Köhnlein berichtet über die Wermelskirchener
    Bergischer Geschichtsverein : Professor untersucht Wermelskirchener Dialekt
  • Klaus Junge kandidiert nicht mehr für
    Klaus Junge gibt den Vorsitz des Wermelskirchener Stadtsportverbandes ab : Motivationskünstler sind gefragt
  • So sieht der Haushaltsentwurf 2022/2023 aus.
    Finanzen in Wermelskirchen : Doppelhaushalt sieht den Ausgleich vor

„Früher haben wir sie mal versteigert, aber jetzt gehen Fundsachen nur noch in den Verkauf“, sagt Gudrun Dunkel. Übrigens: Im Fundbüro liegen noch ein Blutdruckgerät von Santas (10 Euro), ein silberfarbenes Gliederarmband (8 Euro) und eine Damenuhr der Marke Maurice Lacroix (40 Euro). Auch diese Fundsachen können erworben werden.

Wer dringend noch ein Fundstück vor Weihnachten kaufen will oder seine verlorenen Sachen abholen will, hat am Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr, im Fundbüro (ansässig im Bürgerbüro im Rathaus) Gelegenheit. Dann erst wieder ab 3. Januar. Telefonisch ist das Fundbüro unter 02196 710-0 erreichbar.