1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Kreisdirektor warnt vor Lockerung des Kontaktsperre

Corona-Krise : Kreisdirektor warnt vor Lockerung des Kontaktsperre

Berichten über Spekulationen einer möglichen Lockerung der geltenden Corona-Maßnahmen erteilt der Leiter des Krisenstabes im Rheinisch-Bergischen Kreis eine klare Absage. „Dies ist ein Trugschluss, denn wir wissen frühestens ab Mitte nächster Woche, ob die seit voriger Woche geltenden Kontaktsperren helfen oder nicht.

Jeder sollte verantwortungsvoll damit umgehen und mindestens bis zum 19. April 2020 zuhause bleiben, denn die Kontaktsperre ist derzeit die beste Maßnahme die hilft“, erklärt Kreisdirektor Erik Werdel.

„Denn die Lage hat sich nicht entspannt. Wir haben derzeit eine nie dagewesene Ausnahmesituation. Daher sind jetzt Disziplin und Solidarität jedes Einzelnen ungeheuer wichtig. Es muss uns gelingen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Wir sind auf einem guten Weg, und dieser muss auf jetzt auf jeden Fall weiter beschritten werden. Alle Menschen tragen Verantwortung, ihre Alltagskontakte auf ein Minimum zu reduzieren und so die Zahl der Neuinfektionen zu bremsen. Es geht darum, Menschenleben zu retten und unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Wir selbst haben es in der Hand – nur wenn wir die Regeln befolgen.“

Damit greift Werdel den Appell von Landrat Stephan Santelmann auf, der die Bürger zum freiwilligen häuslichen Rückzug aufgerufen hat, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen und fordert noch einmal alle eindringlich auf, die Regeln strikt zu befolgen.

Die Handlungsempfehlungen des Rheinisch-Bergischen Kreises

▶ Zuhause bleiben!

▶ Persönliche soziale Kontakte meiden, insbesondere zu älteren und chronisch Kranken. Nutzen Sie hierfür das Telefon oder Internet, soweit möglich. Oder Schreiben Sie Postkarten/Briefe.

▶ Beachtung der jeweils aktuellen Vorgaben – trotz der damit verbundenen erheblichen Einschränkungen.

▶ Regelmäßig über die Vorgaben und Empfehlungen der zuständigen Behörden informieren – wann immer dies möglich ist, zunächst über das Internet.

▶ Bei Krankheit im Bedarfsfall zunächst telefonisch den Arzt oder die Ärztin kontaktieren.

▶ Mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Personen halten.

Beachtung der Hygieneregel

▶ Verzichten auf Händeschütteln.

▶ Praktizieren einer guten Händehygiene.

▶ Einhaltung der Husten- und Niesregeln.

(tei.-)