1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Kleine Läden zu – Vollsortimenter bleibt offen

Handel in Wermelskirchen : Kleine Läden zu – Vollsortimenter bleibt offen

Keine Verstöße bei der Kontaktsperre. Sonntagsöffnung wird von örtlichen Einzelhändlern nicht genutzt.

Schuh- oder Bekleidungsgeschäfte in der Innenstadt haben zu – der Vollsortimenter Rewe wie auch die Discounter Aldi und Lidl sowie Action haben geöffnet. „Wo bleibt da die Gerechtigkeit gegenüber dem kleinen Einzelhändler?“ fragt berechtigterweise eine BM-Leserin. Denn bei Rewe gibt es bekanntlicherweise fast alles – vom Fernseher bis zur Unterwäsche. Und auch die Discounter sind längst breit aufgestellt und haben nicht nur Lebensmittel im Angebot.

Das sei alles klar geregelt in der Corona-Schutzverfügung des Landes, erklärt Ordnungsamtsleiter Arne Feldmann. „Discounter und Vollsortimenter, deren Schwerpunkt bei Lebensmittel und Drogerieartikel liegt, dürfen alles verkaufen. Also auch Fernseher, Unterwäsche oder Schuhe.“ Anders verhalte es sich bei Action und Woolworth. „Lebensmittel und Drogerieartikel sind in den beiden Läden kein Schwerpunkt. Sie dürfen zwar geöffnet haben, müssen aber die anderen Bereiche abhängen.“ Kunden dürften also dort nur Lebensmittel oder Drogerieartikel kaufen. Während Action im Belten geöffnet ist, hat Woolworth komplett geschlossen.

Im Rückblick auf die ersten Tage der landesweiten Kontaktsperre ist Feldmann sehr zufrieden. „Die Ordnungsamtsmitarbeiter sind im Schichtbetrieb tagsüber, abends und nachts unterwegs. Die Wermelskirchener verhalten sich sehr vorbildlich“, lautet sein Resümee. Auch die Abstandsregeln würden eingehalten. „Wir haben am Dienstagabend zwei mal drei Personen angetroffen. Das ist ja nach der Kontaktsperre-Anordnung nicht zulässig. Aber sie hatten sich zufällig getroffen und wollten eigentlich wieder auseinandergehen, als wir vorbeifuhren und sie ansprachen.“

Während in kleineren Lebensmittelgeschäften sich oftmals Schlangen vor den Geschäften bildeten, sei das bei Rewe so nicht gewesen, berichtet ein Leserin. „Gibt es da keine Beschränkung?“ Arne Feldmann: „Die Regel ist so, dass pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche ein Kunde den Laden betreten darf.“ Er habe wohl während einer Kontrolle bei Rewe einen Sicherheitsmitarbeiter gesehen. Daher geht er davon aus, dass der Vollsortimenter die Regeln befolge. Zudem gebe es bei Rewe einen Eingang und einen separaten Ausgang, so dass dort gut kontrolliert werden könne.

Die Möglichkeit der Sonntagsöffnung ist von Wermelskirchener Einzelhändlern noch nicht genutzt worden, berichtet der Erste Beigeordnete Stefan Görnert auf Anfrage dieser Redaktion. Denn nach der neuen Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen des Landes dürfen Geschäfte des Einzelhandels für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste sowie Geschäfte des Großhandels über die bestehenden Regelungen hinaus an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 18 Uhr öffnen. Görnert: „Das gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.“ Apotheken dürfen an Sonn- und Feiertagen generell öffnen.