Wermelskirchen: Wermelskirchen ist zurzeit auf Finalkurs für den WDR 2-Tag

Wermelskirchen : Wermelskirchen ist zurzeit auf Finalkurs für den WDR 2-Tag

Der große Aufwand scheint sich auszuzahlen: Bei der Abstimmung zum WDR 2-Tag liegt Wermelskirchen aktuell auf Finalkurs. Nach der Hälfte der Abstimmungsdauer hat der Radiosender gestern ein erstes Zwischenergebnis präsentiert. Bislang wurden nur die im Internet abgegebenen Stimmen ausgewertet.

Ergebnis: In der Kategorie der Städte mit weniger als 50 000 Einwohnern hat Wermelskirchen demnach eines der besten Verhältnisse zwischen Anzahl der Stimmen und der Einwohnerzahl und ist aktuell unter den besten fünf Städten platziert — die härtesten Konkurrenten sind Blomberg (Kreis Lippe), Herscheid (Märkischer Kreis), Rhede (Kreis Borken) und Telgte (Kreis Warendorf).

"Ich bin begeistert. Wir müssen aber weiter Vollgas geben und Stimmen sammeln", sagt André Frowein, stellvertretender Vorsitzender des Stadtmarketingvereins "WiW". Wer von diesen fünf Städten bislang die meisten Internet-Stimmen erhalten hat, wurde nicht bekannt.

Bei den Städten mit mehr als 50 000 Einwohnern konnten bisher Ahlen (Kreis Warendorf), Bocholt (Kreis Borken), die kreisfreie Stadt Bottrop, Castrop-Rauxel und Gladbeck (beide Kreis Recklinghausen) die meisten Stimmen sammeln. Die jeweils fünf besten Städte der beiden Kategorien erreichen das Finale. Es ist aber noch lange nicht entschieden, ob es auch am Ende diese zehn Städte sein werden. Es fehlt nämlich noch die Auszählung der zahlreichen Unterschriftenlisten, auch die Abstimmung über Twitter und SMS ist noch nicht ausgewertet.

Bei WiW liegen bereits mehr als 6000 Unterschriften, etliche Listen sind noch im Umlauf, zum Beispiel im Berufskolleg oder im Gymnasium. Wermelskirchen versucht, über alle Kanäle (Facebook, Videos, Internetseiten) und mit vielen zusätzlichen Aktionen Stimmen für den WDR 2-Tag zu ergattern. In den kommenden Tagen werden weitere Unterschriften beim Obi-Baumarkt und bei "Toom" gesammelt, kündigt Frowein an. "Wir werden alles dafür geben, mehr als 10 000 Unterschriften zu sammeln", versichert Frowein.

Regelrecht euphorisch ist auch Matthias Pahl vom Organisationsteam des WDR 2-Tages: "Bei uns stehen die Telefone nicht mehr still. Jetzt melden sich auch alle großen Firmen in Wermelskirchen und wollen mit votieren", freut er sich. Die Betriebsräte seien richtig umtriebig, das Event nach Wermelskirchen holen zu wollen.

Pahl rechnet nach gestriger Rücksprache mit dem WDR damit, dass Wermelskirchen möglicherweise schon am 1. März Austragungsort im Finale sein könnte. "Wir müssen sehen, ob das auf dem neuen Marktplatz geht", überlegt Pahl. Der große Ü-Wagen benötige entsprechende Stromanschlüsse, weiß er. Auf eine mögliche Finalteilnahme sollte sich Wermelskirchen aber gut vorbereiten: "Es gibt drei Aufgaben, eine für die ganze Stadt, eine für Bürgermeister Eric Weik — und es gibt den Fußball-Roboter", berichtet Pahl.

Diesen Roboter im Elfmeter-Schießen zu überlisten, sei aber mörderisch schwer: "Wir suchen deshalb jetzt schon Fußballspieler aus den Vereinen oder auch solche, die es sich zutrauen mitzumachen. Wir werden auf jeden Fall in einer Vorauswahl üben", kündigt Matthias Pahl an.

Die Aufgabe an die Stadt wird erst beim Finale verkündet: "Und dann muss in wenigen Stunden richtig was auf die Beine gestellt werden. Deshalb müssen auch möglichst viele Leute zum Ü-Wagen kommen und zeigen, das Wermelskirchen Party machen und zusammenhalten kann", fordert Pahl auf. Aber bislang hätten alle im Finale ihre Stadtaufgaben bewältigt, macht er Mut.

Um im Endspurt noch weitere Stimmen zu sammeln, drehen Pahl und Frowein heute einen Motivations-Clip in Burscheid mit dem dortigen Bürgermeister Stefan Caplan. Das Video werde dann auch sofort bei WDR2 im Internet mit dem Unterstützerfilm aus Hückeswagen zu sehen sein, kündigt Pahl an. Die Mitarbeiter beim WDR seien übrigens sehr beeindruckt, dass Wermelskirchen zwei Unterstützerstädte habe.

Fußballspieler, die im Fall einer Finalteilnahme den Fußball-Roboter überlisten möchten, können sich melden bei Matthias Pahl, Tel. 0160 4880469 oder per E-Mail: strayc501@arcor.de. Abstimmen bis Mittwoch, 27. Februar, 24 Uhr, im Internet (www.wdr2.de), per SMS (88002) oder via Twitter (Tweet mit Wermelskirchen und dem Tag #fes13 ).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Nena und Amy MacDonald singen für Nettetal

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE