1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: „International Guitar Night“ in der Katt

Namenhafte Künstler in Wermelskirchen : „International Guitar Night“ in der Katt

In der Kattwinkelschen Fabrik findet ein Konzert der Meisterklasse statt. Es spielen vier namenhafte Künstler an der Gitarre, sie kommen aus Deutschland, Frankreich und Wales. Die jüngste Musikerin ist erst 24 Jahre alt.

Die „International Guitar Night 2021“ macht dieses Jahr in der Katt halt. Vier internationale Gitarristen treten einzeln nacheinander auf. Den Zuhörern wird ein außergewöhnliches Konzert mit vielen Facetten, verschiedenen Genres und internationaler Vielfalt geboten.

Sophie Chassée (Deutschland)

 Dylan Fowler vereint an der Gitarre mehrere Welten.
Dylan Fowler vereint an der Gitarre mehrere Welten. Foto: Acoustic Music

Bereits seit 2012 bespielt die 24-jährige Sophie Chassée die Bühnen der Bundesrepublik. Sie überzeugt mit einem virtuos filigranen Gitarrenspiel des Modern Fingerstyle à la Andy McKee oder Ben Howard und mit ihrer einzigartigen Stimme – „Wow“-Effekt und Gänsehaut sind garantiert. Ihre englischen Texte erzählen, oft mit einem Hauch Melancholie, von der verlorenen Liebe, den großen Veränderungen im Laufe des Lebens, Freundschaften und alltäglichen Gedanken über sich selbst, mit denen sich die meisten Zuhörer zuweilen doch ganz gut identifizieren können.

 Michel Haumonts Spiel zeichnet ein dezenter Stil aus.
Michel Haumonts Spiel zeichnet ein dezenter Stil aus. Foto: Pollert

Mit ihrem neuen Solo-Album „Lesson Learned“ macht Chassée in der Gitarrenszene erneut auf sich aufmerksam und steht mittlerweile mit weltbekannten Gitarristen wie Jon Gomm, Joscho Stephan oder Michael Fix auf der Bühne. Die seltene Kombination als Gitarrenvirtuosin und begnadete Singer-Songwriterin, die sie in sich vereint, sorgt regelmäßig für weit offenstehende Münder im Publikum. Sophie Chassées Konzerte sind einmalig und lassen niemanden unberührt.

 Peter Finger begann seine Karriere in den siebziger Jahren.
Peter Finger begann seine Karriere in den siebziger Jahren. Foto: Pollert
  • Kleine Strahler ersetzen die Leuchte am
    Parkplatz liegt im Dunkeln : Leuchten rund um die Katt werden erneuert
  • Aus Berlin kam Lars Redlich in
    Lars Redlich gastiert in der Kattwinkelschen Fabrik : Wie viele Klingen braucht ein Nassrasierer?
  • Der 16-jährige Luca Nickel ist Sprecher
    Kinder- und Jugendparlament besteht seit 20 Jahren : Sechs AG-Gründungen zum KiJuPa-Start

Dylan Fowler (Wales)

Dylan Fowler ist seit 30 Jahren ein international gefeierter Gitarrist, Multi-Instrumentalist, Komponist und Arrangeur. Genauso in keltischer Musik zu Hause wie im europäischen Jazz, Balkan- und skandinavischer Musik, hat er sich der walisischen traditionellen Musik verschrieben. Bei seiner Landschaftsmalerei in Tönen wechseln sich hypnotische Stille mit ausgelassenen Rhythmen ab; keltische Klangfarben changieren manchmal fast unmerklich in Balkan-Folklore oder gar ins Orientalische; virtuose Gitarrenstücke kontrastieren mit feinen Ensembletiteln auf akustischen Instrumenten.

Dylan Fowler vermischt britischen Folk, Weltmusik und zeitgenössischen Jazz dabei ganz zwanglos und natürlich miteinander.

Michel Haumont (Frankreich)

Zeitlos schöner Fingerstyle, ein dezenter Stil und ein geradezu charmantes Spiel zeichnen die Musik des in der Tradition von Marcel Dadi und Chet Atkins stehenden Michel Haumont aus. Der Gitarrist begeistert sein Publikum durch seine Stimmführungen mit kraftvollem Bass und eleganten Melodielinien. Seine Musik verströmt stets eine Leichtigkeit, die auch in melancholischen musikalischen Momenten nicht die positive Grundstimmung verliert.

Mit Gelassenheit, Eleganz und Souveränität spielt der Pariser seine Instrumentals, dabei spielt es keine Rolle ob britischer Fingerstyle, amerikanischer Ragtime oder französischer Musette-Walzer.

Peter Finger (Deutschland)

Peter Finger, dem Initiator der „International Guitar Night“, gelingt die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition. Sein musikalischer Kosmos ist grenzenlos, zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravels oder Strawinskys stoßen – und sich im gleichen Atemzug vielleicht in rockigen Gefilden wiederfinden, verführt zu „Saitensprüngen“ in die weite Welt des Jazz. Oder er bestaunt Fingers fast orchestrales, manchmal atemberaubend experimentelles Geflecht aus Rhythmus, Harmonik und Melodie.

Peter Fingers Musik ist stets sinnlicher Hochgenuss fern jedweder intellektueller Gedankenkühle. Sein Spiel ist anspruchsvoll und anregend zugleich.

Der Eintritt in der Katt kostet an der Abendkasse 23 Euro, im Vorverkauf kostet das Ticket 19 Euro. Der Einlass ist um 19 Uhr. Die „International Guitar Night“ beginnt um 20 Uhr.

(Hütn)