Wermelskirchen: Hotmobil beendet Schulausfall

Heizungsausfall in Wermelskirchen: Schwanenschule ist seit gestern wieder nutzbar

Schüler und Lehrer der Schwanenschule mussten gestern nicht in Ersatzräume anderer Schulen ausweichen, weil das "Hot-Mobil" nach dem Ausfall der alten Heizungsanlage bis gestern früh für ausreichend hohe Raumtemperaturen gesorgt hatte - etwa 21 Grad.

"Nur in drei Klassenräumen wurden heute Morgen nur 17 Grad gemessen", berichtete Schulleiterin Katrin Wagner gestern auf Nachfrage dieser Redaktion. Diese Klassen wichen in die Schwanenhalle aus, wo für sie vorsorglich ein kleines Sportfest organisiert worden war. Andere Schulen hatten zugunsten der Schwanenschule auf eine Nutzung der Turnhalle verzichtet. Die Rektorin hatte in einem Notfallplan dafür gesorgt, dass der Unterricht in jedem Fall wieder stattfinden kann.

Foto: Meuter, Peter

Katrin Wagner hatte alle Eltern vor Unterrichtsbeginn per E-Mail informiert, dass die Schwanenschule wieder genutzt werden könne. Und das Gymnasium, die Realschule und die katholische Grundschule wurden benachrichtigt, dass sie keine Räume als Ausweichquartier abtreten müssten.

  • Wermelskirchen : Heizungsdefekt - Rektorin hat Notfallplan

Das externe Heiz-Mobil auf dem Schulhof läuft nun so lange, bis eine neue Heizungsanlage eingebaut ist beziehungsweise bis die Heizperiode endet. Die Stadtverwaltung hatte ohnehin für dieses Jahr die Installation einer neuen Anlage geplant.

(pd)