Wermelskirchen: Gymnasiasten starten zur Skifahrt nach Obertauern

Lehrer und Eltern entschieden : Grünes Licht für Skifahrt des Gymnasiums nach Obertauern

Viele Neuntklässler dürften am Mittwoch Nachmittag erleichtert gewesen sein: Lehrer und Eltern beschlossen während einer einberufenen Konferenz, dass die Skifahrt nach Obertauern nicht abgesagt wird.

Tagelang hatten die Verantwortlichen im Gymnasium die besondere Schneesituation im Salzburger Land und vor allem in Obertauern beobachtet und sich die Entscheidung über die Fahrt bis zum Ende offen gehalten. Nun steht fest: Die ersten Busse mit 75 Schülern starten Donnerstagnacht Richtung Obertauern.

„Wir haben mit den Behörden in Obertauern gesprochen und dort gab es keine Bedenken“, erklärte Schulleiterin Elvira Persian auf Nachfrage. Die Passstraßen seien dauerhaft wieder geöffnet. Auch die meisten Skipisten seien wieder frei. Fuhren am Montag wegen der ungewöhnlichen Schneemengen, des starken Windes und der Lawinengefahr nur neun der insgesamt 26 Lifte, waren es gestern bereits 25 aktive Liftanlagen. „Wir haben auch Rücksprache mit dem Jugendhotel Felseralm gehalten“, erklärte die Schulleiterin. Dabei erfuhren die Wermelskirchener: Das Dach des Hotels rund vier Kilometer außerhalb von Obertauern ist erfolgreich geräumt, die Gefahr von Dachlawinen bestehe nicht. Dazu kam das grüne Licht des Busunternehmens. Als dann auch noch ein Schülervater, der aktuell in Obertauern unterwegs ist, davon berichtete, dass sich die Situation zunehmend entspanne und das Skifahren auf den präparierten Pisten ohne Gefahr möglich sei, stand die Entscheidung bei Eltern und Lehrern fest. „Das Sicherheitsrisiko scheint uns nicht erhöht zu sein“, sagte Persian.

Trotzdem würden die begleitenden Lehrer natürlich jeden Morgen neu beurteilen, ob sich die Gruppen auf den Weg auf die Pisten machen. „Die Lehrer schauen sich das vor Ort an, testen das Skigebiet und entscheiden dann“, erklärte die Schulleiterin. Im Moment gehe man davon aus, dass der Skikurs für die 74 Schüler aber wie geplant stattfinden könne.

Natürlich hätten auch die positiven Wetterprognosen für Obertauern die Entscheidung beeinflusst, ergänzte Elvira Persian. Die Behörden in Obertauern würden für Freitag noch mal Neuschnee erwarten. „Aber nicht in besorgniserregenden Mengen“, sagt die Schulleiterin. Die Lawinengefahr sei bereits um eine, teilweise sogar zwei Stufen zurückgestuft worden. Außerdem bleibe es laut Vorhersage kalt, so dass den großen Schneemengen auch kein Tauwetter drohe. Die erste Gruppe der Neuntklässler soll dann am 25. Januar zurückkehren. Für den gleichen Tag ist die Abfahrt einer zweiten Schülergruppe geplant – für die es aber noch kein grünes Licht gibt. „Vorher werden wir uns wieder die aktuellen Wetterbedingungen ansehen“, kündigte die Schulleiterin an, „um dann gemeinsam eine Entscheidung für die zweite Gruppe zu fällen.“ Dann könnten auch die Erfahrungen der Schüler einfließen, die sich heute Nacht auf den langen Weg zum Skifahren nach Obertauern machen.