1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Fördergelder für eine attraktive Innenstadt

Fördergelder für Wermelskirchen : 345.000 Euro für eine attraktive Innenstadt

Aus dem Topf der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen.“ erhält Wermelskirchen als einzige Stadt im Kreis Fördergelder, um in der Stadt Leerstände zu reduzieren und die Dellmark zu stärken.

Jubel im Rathaus: Die Freude war ohne Zweifel riesig, als pünktlich zum Wochenende am Samstag die Nachricht eintraf, dass Wermelskirchen rund 345.000 Euro aus dem Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte des Landes Nordrhein-Westfalen erhält. „Das ist ein ganz toller Erfolg für unsere Stadt“, freut sich Bürgermeisterin Marion Lück und fügt hinzu: „Ich bin sehr glücklich, dass wir mit so einer großen Summe berücksichtigt worden sind.“

Darüber ist auch Thomas Marner, Technischer Beigeordneter und zuständiger Dezernent, begeistert: „Es zeigt sich, dass sich die gute Vernetzung mit dem Stadtmarketing-Verein WiW und die viele Arbeit lohnt, die so ein Förderantrag mit sich bringt.“ Und die Bürgermeisterin ergänzt: „Unser Dank gilt vor allem unserer Fördermittelmanagerin Lisa Engstfeld und dem WiW-Vorsitzenden André Frowein, die den Antrag gemeinsam erstellt haben.“ Als einzige Stadt im Rheinisch-Bergischen-Kreis hat Wermelskirchen in diesem Jahr die Fördermittel erhalten. Im vergangenen Jahr konnte sich bereits die Nachbarstadt Burscheid über rund 89.000 Euro freuen.

  • Nutzte den Aufstellungsparteitag der CDU zur
    Leverkusener CDU wählt Landtagskandidaten : Scholz-Kritik: Stadt schwächelt bei Kita-Bau
  • Auf der Alleestraße herrscht absolute Tristesse.
    Remscheider Innenstadt : Rathaus vermittelt Mietverträge
  • Radwegbau an der K42 bei Lüttenglehn:
    Fertigstellung Mitte Juli : Radwegbau bei Lüttenglehn ist gestartet

Mit dem Projekt „Einkaufsstadt mit Herz“ will Wermelskirchen insbesondere die Leerstände reduzieren, um die Innenstadt lebendig und attraktiv zu erhalten und zu gestalten. Ein vielfältiges Angebot und hohe Aufenthaltsqualität sollen Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher aus benachbarten Städten anlocken, in Wermelskirchen einzukaufen. Dafür wird die Stadt Wermelskirchen Leerstände selbst vergünstigt anmieten und die Ladenlokale dann mit einem vergünstigten Mietzins interessierten (Start-Up-)Betrieben aus Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und Dienstleistungen für eine Dauer von 24 Monate anbieten.

WiW-Chef André Frowein ist wichtig: „Mit dem Projekt werden wir keine Konkurrenz, sondern eine tolle Ergänzung zu unserem bisherigen Angebot schaffen. Erste Interessenten für das Programm haben sich schon gemeldet.“ Die Fördermittel werden außerdem für ein stärkeres Marketing und zur Unterstützung der digitalen Dellmark, die in der vergangenen Woche eingeführt wurde und mir der die Kaufkraft in der Stadt gehalten werden soll, eingesetzt.

CDU-Landtagsabgeordneter Rainer Deppe gratuliert zum Erfolg: „An diesem Projekt zeigt sich, dass Land und Stadt eng zusammenarbeiten und davon die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt profitieren.“ Insgesamt hatte die Landesregierung im vergangenen Jahr 70 Millionen Euro bereitgestellt, um Städte und Gemeinden unter dem Dach der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ unterstützen zu können, die von Leerstand und Schließungen in Handel und Gastronomie betroffen sind. 40 Millionen wurden 2020 ausgezahlt, jetzt wurden weitere 29,3 Millionen Euro bewilligt. Insgesamt 111 Städte erhalten einen Zuschuss für ihre Innenstadt. Wermelskirchen ist mit 345.000 Euro dabei.