1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Feuerwehr und Bauhof bereiten sich auf Orkantief „Sabine“ vor

In Wermelskirchen : Feuerwehr und Bauhof bereiten sich auf Orkantief „Sabine“ vor

In Wermelskirchen laufen die Vorbereitungen für das Eintreffen des Orkantiefs „Sabine“ an. Feuerwehr und städtischer Bauhof sind in Bereitschaft.

Ingo Mueller, stellvertretender Leiter der Feuerwehr: „Wir haben alle Zug- und Gruppenführer als Vorwarnung informiert. Wenn die Leitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises die Alarmbereitschaft anordnet, werden alle Meldeköpfe in den Kommunen des Kreises besetzt. Ebenso die örtlichen Gerätehäuser.“

Sollte das Orkantief „Sabine“ ab Sonntagmittag eintreffen und dann auch die Intensität dieses Sturms abzuschätzen sein, wird über die Leitstelle der Feuerwehr in Bergisch Gladbach Alarm ausgelöst. Mueller: „Die Besetzung der sogenannten Meldeköpfe bedeutet, dass Führungskräfte der jeweiligen kommunalen Feuerwehren ihre Hauptwache besetzen, um dann später selbst die Einsätze zu disponieren.“ So behält man die Überblick.

Die Notrufe über 112 laufen weiter über die Leitstelle ein; von dort werden die Meldeköpfe per Fax oder Online informiert. „Ziel ist, die Gerätehäuser besetzt zu haben, bevor der Orkan eintrifft und die ersten Bäume fallen“, so Mueller, der die Einsatzleitung an diesem Wochenende hat.

Die Führungskräfte der Wermelskirchener Wehr setzen dann die Feuerwehrleute – hauptamtliche wie freiwillige – ein. „Wir rechnen nach den jetzigen Wettermodellen mit dem Eintreffen des Orkans gegen Nachmittag.“ Bis dahin werden alle sieben Gerätehäuser mit den freiwilligen Feuerwehrleuten und die Hauptwache mit den hauptamtlichen Kräften besetzt. Über die Stärke der Kräfte konnte Mueller im Gespräch mit dieser Redaktion nichts sagen: „Wir hoffen, dass uns unsere Ehrenamtlichen mit größtmöglicher Zahl zur Verfügung stehen.“

Inzwischen sei Vorsorge beim Material getroffen worden: Alle Betriebsstoffen für die Motorsägen seien aufgefüllt worden. Am Samstag sind bereits genügend Ersatzketten angeschafft worden, damit es da keine Ausfälle gibt.

Auch der städtische Betriebshof ist vorbereitet. Leiter Volker Niemz: „Wir sind in Bereitschaft. Wir haben bereits Fahrzeuge mit Absperrmaterial beladen, so dass wir schnellstens ausrücken können, damit Straßen gesperrt werden.“

Inzwischen wird auch vor den sonntäglichen Spaziergängen – vormittags wie nachmittags – in den heimischen Wäldern gewarnt. Die Gefahr von umstürzenden Bäumen oder abbrechenden Ästen sei zu groß, heißt es.