1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Es gibt Probleme bei Lieferung von Küchengroßgeräten

Einkaufen in Wermelskirchen : Probleme bei Lieferung von Küchengroßgeräten

Der Mangel an Halbleitern schränkt die Herstellung von Küchengroßgeräten so sehr ein, dass Kunden auch in Wochen und Monate auf ihre Ware warten müssen.

Lieferengpässe, Mangel beziehungsweise Knappheit an Ressourcen bestimmen aktuell den Alltag der meisten Industriezweige. Auch in der Küchenbranche gibt es Probleme, alle Anfragen sofort zu bearbeiten – und vor allem Lieferschwierigkeiten. Der Mangel an Halbleitern schränkt die Herstellung von Küchengroßgeräten so sehr ein, dass Kunden auch in Deutschland Wochen und Monate auf ihre Ware warten müssen.

„Die Lieferengpässe gibt es überall. Alle haben Probleme, den Kunden Ware zu liefern“, sagt Birgit Knopp von „Knopp Küchen“. Ein Grund für den Mangel an Halbleitern liegt in der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung. Die Nachfrage steigt ständig. Dazu kommt die Pandemie, die den Markt durcheinandergewirbelt hat. Mit den Lockerungen steigt die Nachfrage nach Produkten.

„Knopp Küchen“ hat einige Bestände an Küchengroßgeräten auf Lager, jedoch sind nicht alle Modelle vorhanden. Probleme gibt es vor allem mit Produkten der Firma Miele. „Wir haben von allem etwas auf Lager. Aber wenn ein Kunde lieber Ware hätte, die wir bestellen müssen, dauert die Lieferung derzeit bis Ende Januar.“ sagt Birgit Knopp.

  • Wer derzeit Möbel bestellt, braucht viel
    Materialmangel in der Wirtschaft : Das lange Warten auf die neuen Möbel
  • Lieferschwierigkeiten auch in Langenfeld und Monheim : Elektrogeräte und Holz sind Mangelware
  • Menschen gehen am Sonnabend vor dem
    Engpässe im Einzelhandel : „Manches Weihnachtsgeschenk wird vielleicht nicht lieferbar sein“

Auch Rafael von Stein, Inhaber von Elektro von Stein, bestätigt die derzeit schwierige Lage bei großen elektronischen Produkten. „Es ist sehr wichtig, aktuell einen großen Lagerbestand zu haben. Denn wenn wir jetzt Sachen bestellen, sind diese frühestens im Frühjahr da,“ sagt vom Stein. Jedoch betont er, dass Reparaturen noch ziemlich gut funktionieren und Ersatzteile derzeit einfacher zu beschaffen seien als Neuware. Vom Stein erklärt die langen Wartezeiten auch mit den vielen Aufträgen, bei denen er und sein Team „kaum hinterher kommen“.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Probleme rund um technologische Produkte in naher Zukunft ändern werden. Bis dahin heißt es weiter: Kunden müssen lange auf ihre Waren warten.