1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: „Es gibt keinen Grund zur Eile – alles läuft nach Plan“

Impfen in Wermelskirchen : „Es gibt keinen Grund zur Eile – alles läuft nach Plan“

Die Frage, warum der Impfstart im Rheinisch-Bergischen Kreis „holprig und schleppend “ angelaufen sei, ist im Kreis nicht neu, sagt Kreissprecherin Birgit Bär.

Während im Oberbergischen Kreis schon alle Senioren in Pflegeeinrichtungen geimpft sind und auch im benachbarten Burscheid die erste Impfung abgeschlossen ist, geht es in Wermelskirchen erst jetzt los. Einen Grund dafür könne er nicht benennen, sagt Dr. Heiko Schmitz, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Nordhrein (KVNO), die für die Koordination der Impfungen zuständig ist, auf Nachfrage dieser Redaktion. „Planung und Kommunikation verlaufen immer auf den Kreis bezogen. Es herrschen überall etwas andere Voraussetzungen, und die Akteure vor Ort waren unterschiedlich gut vorbereitet“, sagt er. Das gelte auch für die Einrichtungen, die sich auf die Bedingungen und Abläufe einstellen und für viele Bewohner gesetzliche Betreuer einschalten müssten.

Die Frage, warum der Impfstart im Rheinisch-Bergischen Kreis „holprig und schleppend “ angelaufen sei, ist im Kreis nicht neu, sagt Kreissprecherin Birgit Bär: „Wir haben als Kreis keinen unmittelbaren Einfluss darauf, verfolgen den Start der Impfungen im Kreisgebiet aber sehr aufmerksam.“ Es habe bereits Gespräche mit der KVNO gegeben. „Uns wurde erklärt, dass zum Start der Impfungen einige strukturelle Probleme hätten bewältigt werden müssen, diese seien aber jetzt erkannt. Daher rechnen wir damit, dass es in dieser Woche besser laufen wird. Wir haben ein hohes Interesse daran, dass es mit dem Impfen in den Senioreneinrichtungen im Kreisgebiet zügig voran geht“, sagt Birgit Bär.

Die Impfungen werden anhand einer Liste koordiniert, die die KVNO vom Kreis erhalten hat und anhand derer Kontakt mit den Einrichtungen aufgenommen wird. Alle Senioreneinrichtungen im Kreisgebiet sind auf dieser Liste aufgeführt und nach Größe sortiert. „Die Heime sind angeschrieben und informiert worden und melden sich impfbereit“, sagt Dr. Heike Schmitz. „Wir bestellen dann die Dosen und organisieren das Impfteam.“ Bis Ende Januar will die KVNO mit der ersten Impfung durch sein. „Insofern gibt es keinen Grund zur Eile – das Ganze läuft nach Plan.“

(kel)