1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Einzelhandel setzt auf Sicherheit

Wermelskirchener Geschäfte : Einzelhandel setzt auf Sicherheit

Der Marketingverein appelliert an die Wermelskirchener, die Kaufkraft am Ort zu lassen. Das Vorweihnachtsgeschäft sei immens wichtig für die Händler, könne über die schweren Entwicklungen der vergangenen Monate etwas hinweghelfen und vielleicht sogar den ein oder anderen Händler vor dem Aus bewahren.

Der Marketingverein „Wir in Wermelskirchen“ (WiW) setzt im Einzelhandel auf Sicherheit. „Die aktuelle Lage schürt Verunsicherung“, sagt WiW-Vorsitzender André Frowein, „aber alle Mitgliedsunternehmen sorgen für die maximale Sicherheit ihrer Kunden.“ Das beginne mit umfangreicher Hygiene, reiche über Abstandsregelungen und Mundschutz bis hin zur regelmäßigen Frischluftzufuhr.

Gleichzeitig appelliert der Marketingverein an die Wermelskirchener, den heimischen Einzelhandel zu unterstützen. Es gehe auch um die Sicherung von Existenzen. „Wer am Ort einkauft, sichert auch Arbeitsplätze und die Versorgung über Corona hinaus“, erinnert Frowein. Das Vorweihnachtsgeschäft sei immens wichtig für die Händler, könne über die schweren Entwicklungen der vergangenen Monate etwas hinweghelfen und vielleicht sogar den ein oder anderen Händler vor dem Aus bewahren. „Wir müssen das Geld in Wermelskirchen lassen“, betont Geschäftsführerin Jasmin Riemann.

Wer den Weg in die Geschäfte in Zeiten steigender Corona-Zahlen eher meide, könne bei vielen Händlern einen Lieferservice nutzen, informiert der Marketingverein. „Inzwischen gibt es sogar die Möglichkeit, die Kleidung für die Festtage Zuhause anzuprobieren“, berichtet Frowein.

Der WiW-Vorsitzende erinnert auch an die schwere Lage der Gastronomen – und ruft einmal mehr zur Unterstützung auf. Ende vergangener Woche habe es ein digitales Treffen zwischen Gastronomen und Bürgermeisterin Marion Lück gegeben, um sich über die Situation auszutauschen. Frowein betont: „Wenn wir Köstlichkeiten vorbestellen, abholen oder liefern lassen, sorgen wir dafür, dass das Feuer in den Gastroküchen weiter brennt.“