Wermelskirchen: DigitalPakt bringt den Schulen wohl 1,5 Millionen Euro

Digitalpakt Schule : 1,5 Millionen Euro für Digitalisierung an Schulen

Die Schulen in Wermelskirchen können sich auf einen Geldregen freuen. Bund und Länder unterstützen die Schulen aus den Mitteln des „Digitalpakt Schule“. Mindestens 5,5 Milliarden Euro sollen in den nächsten fünf Jahren zur Verfügung stehen.

Am Freitag hat der „Digitalpakt Schule“ die letzte Hürde genommen. Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat der nötigen Grundgesetzänderung zu. 5,5 Milliarden Euro aus Bundes- und Landesmitteln sollen in den nächsten fünf Jahren in die Digitalisierung der deutschen Schulen fließen. Rein rechnerisch bedeutet das eine Zuwendung von 1,5 Millionen Euro Euro für Wermelskirchener Schüler. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der WNKUWG-Fraktion hervor, die diese am 25. Februar im Haupt- und Finanzausschuss gestellt hatte. Der Betrag ergibt sich aus der errechneten Summe von 500 Euro für jeden Schüler und der aktuellen Wermelskirchener Schülerzahl von 3024.

In der Anfrage ging es aber nicht nur um den zu erwartenden Förderbetrag, sondern auch darum, was mit dem Geld finanziert werden kann. „Vorrangig werden mit den Mitteln des Digitalpakts die Verkabelung und die Netzwerkkomponenten beschafft“, stellt die Stadt hierzu fest. „Insbesondere ist hier die flächendeckende WLAN-Ausstattung der Schulen zu sehen“, heißt es weiter.

Für mobile Endgeräte dürften hingegen maximal 20 Prozent aller Fördermittel pro Schulträger verwendet werden: „Mobile Endgeräte zur Nutzung durch Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte außerhalb des Unterrichts werden generell nicht förderfähig sein.“ Die Stadt geht davon aus, dass alle Investitionen von ihr selbst getätigt werden müssen und nicht zentral über Bund oder Land abgewickelt werden. Dabei sei wohl, wie üblich, das Vergaberecht einzuhalten.

Die WNKUWG-Fraktion stellte noch weitere Detailfragen, beispielsweise zum Leasing von Geräten, zu geplanten Betriebssystemen und möglicher Folgekosten. Hierzu verwies die Stadt auf den 2018 verabschiedeten Medienentwicklungsplan. In diesem 140-seitigen Werk handeln die ersten sieben Seiten von der Digitalisierung der Wermelskirchener Schulen.