1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Digitaler Impfausweis startet am Montag in der Apotheke

Apotheken in Wermelskirchen : Digitaler Impfpass kommt am Montag in die Apotheken

Apothekerin Ursula Buhlmann hofft, dass die Menschen sich zurückhalten. Es könnten nicht alle gleichzeitig den Impfausweis bekommen. Zudem gibt es schon ein Dokument, was auch auf Reisen gilt.

Gerade als es um die Testungen etwas ruhiger wird, steht bereits eine nächste Aufgabe für die Apotheken auf dem Plan: Sie sollen eine wichtige Rolle bei der Ausstellung digitaler Impfnachweise spielen. Bereits am Dienstag teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit, dass die Vergabe der Nachweise am 14.Juni starten soll. Also Montag. Ob das wirklich klappt, ist offenbar noch nicht ganz sicher: „Wir haben uns angemeldet, aber bisher noch keinen Zugang“, erklärt Ursula Buhlmann von der Bergischen Apotheke.

Geplant ist es so: Geimpfte müssen mit ihrem Personal- und ihrem Impfausweis zur Apotheke kommen. Die Mitarbeitenden dort prüfen die Daten und erstellen einen QR-Code, der dann mit dem Smartphone der geimpften Person ausgelesen werden kann. Die Erstellung des Codes kann allerdings eine kurze Zeit dauern, so dass eine geringe Wartezeit eingeplant werden muss. Eventuell wird es sogar Termine zur Abgabe der Dokumente und zum Abhholen geben. Zum Auslesen des Codes wird die CovPass-App oder die Corona-Warn-App benötigt.

  • Ab Montag können Apotheken in Deutschland
    App „CovPass“ : Apotheken in NRW bitten um Geduld beim digitalen Impfzertifikat
  • Ein QR-Code soll künftig den gelben
    Ratingen : Apotheken bereiten digitalen Impfpass vor
  • Geimpfte können mit dem digitalen Impfausweis
    Corona-Pandemie in Remscheid : Digitaler Impfausweis steht in den Startlöchern

Auf den Startschuss vorbereitet ist auch Thomas Winterfeld, Chef der Montanus-Apotheke. „Wir werden Online-Termine anbieten, um die Wartezeiten zu minimieren“, erklärt er. Das Portal auf seiner Internetseite soll in Kürze online gehen. Kapazitäten, die wegen der niedrigen Test-Nachfrage frei werden, sollen dann für den digitalen Impfausweis genutzt werden.

Ursula Buhlmann hofft, am Montag nicht überrannt zu werden. „Ich appelliere an die Menschen, sich etwas zurückzuhalten“, sagt sie. Das gelbe Impfbuch wird durch den digitalen Nachweis ohnehin nicht ersetzt, sondern ergänzt. Das WHO-Dokument ist weiterhin weltweit gültig. Für die Reise ist der digitale Pass also praktisch, aber nicht zwingend notwendig.