1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Die wichtigisten Information kurz vor der Landtagswahl

Landtagswahl 2022 : Ein Stimmzettel mit 29 Parteien

Am morgigen Sonntag werden bei der Landtagswahl die politische Kräfteverhältnisse neu bestimmt. Die wichtigsten Fakten aus dem Wahlkreis 22.

Direktkandidaten Sieben Männer haben sich im Wahlkreis 22 (Rhein-Berg II) beworben, um über die Erststimmen in den Landtag in Düsseldorf einzuziehen.

Aussichtsreichster Kandidat ist der Politprofi Herbert Reul (CDU). Der Leichlinger ist seit 2017 Innenminister des Landes NRW und war vom damaligen Ministerpräsidenten Armin Laschet aus Brüssel geholt worden, wo er 13 Jahre als EU-Abgeordneter tätig gewesen war.

Gegen ihn treten an: Der Leichlinger Jürgen Langenbucher (Grüne), der es nun zum dritten Mal versucht, in den Landtag einzuziehen sowie der Leichlinger Sebastian Lemmer (SPD), der Wermelskirchener Marco Frommenkord (FDP), der Bergisch Gladbacher Carlo Clemens (AfD), der Wermelskirchener Mike Galow (Die Linke) und der Langenfelder Simon Pugnaghi (Volt).

 69 Zentimeter lang ist der Stimmzettel im Wahlkreis 22 für die Landtagswahl 2022.
69 Zentimeter lang ist der Stimmzettel im Wahlkreis 22 für die Landtagswahl 2022. Foto: Udo Teifel

Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Bei der letzten Landtagswahl 2017 gab es 27.203 Wahlberechtigte in Wermelskirchen, aktuell sind es 26.941 wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger.

Briefwahl Groß ist das Interesse an der Briefwahl: Bisher haben 7295 Wermelskirchener einen Briefwahlantrag gestellt. 2017 waren es 4620 Briefwähler. Die Wahlbeteiligung lag vor fünf Jahren bei 68,5 Prozent.

  • 67,5 Zentimeter lang, 21 Zentimeter breit,
    Landtagswahl 2022 : Hückeswagen stimmt für den Landtag ab
  • Der NRW-Landtag debattiert.
    NRW-Landtagswahl : CDU und Grüne wollen offiziell über Koalition verhandeln
  • Der Wahl-O-Mat wurde im Vorfeld von
    Landtagswahl 2022 : Diese Alternativen gibt es zum Wahl-O-Mat

Ergebnisse 2017 gewann Rainer Deppe (CDU) mit 47,02 Prozent die Wahl. Erstmals war er 2005 gewählt worden, in diesem Jahr tritt er aus Altersgründen nicht mehr an. In Wermelskirchen holte Deppe 46,36 Prozent. Jürgen Langenbucher erreichte 2017 im Wahlkreis ein Ergebnis von 5,3 Prozent, in Wermelskirchen wählten ihn 4,85 Prozent der Wähler. Mike Galow holte bei seiner zweiten Kandidatur 2017 3,24 Prozent der Stimmen im Wahlkreis sowie 3,44 Prozent in seiner Heimatstadt.

Stimmen Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählt er den Direktkandidaten aus seinem Wahlkreis – also einen der sieben Männer, die sich beworben haben. Mit der Zweitstimme wird die Partei gewählt. 29 Parteien stehen auf dem Stimmzettel, der aufgefaltet rund 69 Zentimeter misst.

Wahlkreis Der Rheinisch-Bergische Kreis ist in zwei Wahlkreise aufgeteilt. Wermelskirchen gehört zum Wahlkreis 22 (Rheinisch-Bergischer Kreis II). Die Gemeinden Kürten und Odenthal sowie die Städte Burscheid und Leichlingen sowie Overath gehören ebenfalls dazu. Bergisch Gladbach und Rösrath bilden den Wahlkreis 21.

Öffentliche Wahlinformationsveranstaltung Weder im Rathaus noch im Kreishaus gibt es eine öffentliche Veranstaltung, wo die eingehenden Zahlen vorgestellt und kommentiert werden. Informationen über die Wahlergebnisse gibt es nur über die Internetseite ­wermelskirchen.de.

Anträge Wer online, per E-Mail oder auf dem Postweg die Briefunterlagen beantragt hatte und diese bis zum gestrigen Freitag nicht erhalten hat, kann sich im Wahlbüro melden. Denn nur bis Samstag, 14. Mai, um 12 Uhr, können nicht erhaltene Unterlagen noch ersetzt werden. Weil dafür die alten Unterlagen für ungültig erklärt werden müssen, muss von der Wählerin oder dem Wähler eine eigens dafür vorgesehene eidesstattliche Erklärung im Wahlbüro unterzeichnet werden, dass die angeforderten Briefwahlunterlagen nicht angekommen sind. Erst danach dürfen neue Unterlagen ausgestellt werden.

Erkrankung Sollte jemand nachweislich am Wahlsonntag erkranken (darunter zählt zum Beispiel auch eine plötzliche Corona-Erkrankung), und es unmöglich, oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich sein sollte, den Wahlraum am Wahlsonntag aufzusuchen, kann der Antrag für die Briefwahlunterlagen noch bis zum Wahltag um 15 Uhr gestellt werden. Hierzu ist dann ein entsprechendes ärztliches Attest – oder im Fall von Corona – eine Positiv-Testung einer offiziellen Teststelle vorzulegen.

Öffnungszeiten Die Wahllokale sind am Sonntag bis 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Kreiswahlleiter Der Kreiswahlleiter und sein Stellvertreter werden von der Bezirksregierung ernannt. Es sind Kreisdirektor Dr. Erik Werdel, sein Stellvertreter ist Kreiswahlamtsleiter Bernhard Schilde.

Wahlhelfer 318 Wahlhelferinnen und Helfer sind am Sonntag in Wermelskirchen im Einsatz. 78 sind für die Briefwahl eingeteilt, 233 in den 24 Wahllokalen. Aus der Verwaltung helfen 83 Mitarbeiter, außerdem 13 Ratsmitglieder.

Hygieneschutzkonzept Die Corona-Schutzverordnung gilt auch in den Wahllokalen. Außerhalb geschlossener Räume (beispielsweise in einer Warteschlage vor dem Wahllokal) brauchen keine medizinischen Masken oder FFP2-Masken mehr getragen zu werden. Im Innenbereich wird das Tragen einer Schutzmaske hingegen weiterhin empfohlen. Abstandsregeln sollten dennoch eingehalten werden.

Es besteht für Wahlhelfer und Wähler weder eine Testpflicht noch eine Pflicht zur Impfung oder zum Vorzeigen des Impfstatus beziehungsweise Genesenen Status. Von Zeit zu Zeit sollen die Wahlkabinen-Innenflächen mit Desinfektionstüchern vom Wahlvorstand gereinigt werden. Die Wähler sollten möglichst ihre eigenen Stifte mitbringen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Direktkandidaten im Wahlkreis 22

(tei.-)