Wermelskirchen: CDU-Chef Klicki reagiert auf Kritik von Bürgermeister Bleek nach Campus-Absage

CDU-Fraktionsvorsitzender reagiert auf die Kritik von Bürgermeister Rainer Bleek: Politischer Schlagabtausch zur Campus-Absage geht weiter

CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Klicki reagierte jetzt auf die Stellungnahme von Bürgermeister Rainer Bleek zu seiner Kritik.

Als „durchsichtiges und haltloses Wahlkampfgeschwätz“ hatte Bleek die Vorwürfe Klickis bezeichnet, er habe als Bürgermeister nicht hartnäckig genug um den Standort der Rheinischen Fachhochschule (RFH) gekämpft – und Klicki selbst habe bei Gesprächen mit RFH-Vertretern durch Abwesenheit geglänzt. „Nach meiner Einschätzung unterscheiden sich unsere politische Einschätzungen, bei dem Verständnis, ob Sie sich ausreichend für den FH-Standort eingebracht haben oder nicht.“ Jeder Bürger könne sich selbst eine Meinung bilden, ob der Bürgermeister der Stadt Wermelskirchen mit gleicher Akribie gearbeitet hat, wie es der Oberbürgermeister der Stadt Remscheid tat. „Einen Ihrer Vorwürfe finde ich als Kommunalpolitiker unredlich, und zwar indem Sie mir vorwerfen, nicht ausreichend bei Veranstaltungen Anwesenheit gezeigt zu haben“, so Klicki. Er sei kein Berufspolitiker, sondern jemand, der sich nach seiner Arbeitszeit für das Gemeinwohl einsetzt. Aus beruflichen Gründen könne er nicht alle Einladungen wahrnehmen. Jedoch werde in der Regel die CDU eingeladen und nicht "Christian Klicki". „Bei den Veranstaltungen der RFH waren immer mehrere Vertreter der CDU Wermelskirchen anwesend und haben so das Interesse und die Wertschätzung am Hochschulstandort ausgedrückt. Als Vorsitzender habe ich immer darauf geachtet, dass Vertreter unserer Fraktion die Termine wahrnehmen.“