1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Blumenampeln schmücken Innenstadt, Dhünn und Dabringhausen

Wermelskirchen blüht auf : Die Blumenampeln blühen wieder

Rund 80 Blumenampeln hängen in dieser Saison. Dhünn und Dabringhausen beteiligen sich erstmals an der Aktion des Marketing-Vereins.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen konnten sich die Wermelskirchener am Mittwoch über eine bunte Innenstadt freuen. Zum dritten Mal schmücken die Blumenampeln nun die Innenstadt. „Mit schönen Blumen ist die Innenstadt nochmal schöner“ sagt André Frowein, Vorsitzender des Marketing-Vereins „Willkommen in Wermelskirchen“ (WiW).

Rund 80 Blumenampeln hängen in dieser Saison, erstmals auch in Dhünn und Dabringhausen. Bepflanzt sind die Kübel mit pinken Geranien, weißen und pinken Petunien sowie weißen Bidens. „In der ersten Saison waren es 30, voriges Jahr schon knapp 50“, erzählt Frowein. Durch die Ausweitung auf die beiden Stadtteile sei die Anzahl noch einmal gewachsen. Die 50 Blumenampeln in der Innenstadt sind über die Carl-Leverkus-, die Kölner-, die Obere Remscheider und die Telegrafenstraße verteilt, außerdem sind bunte Blumen am Markt und der Eich zu sehen. Angebracht wurden diese vom niederländischen Blumenhändler Entree Vert Holland. Gesponsert wird die Aktion von Wermelskirchener Unternehmen, Privatpersonen, Ratsfraktionen und Institutionen, die jeweils eine Blumenampel finanzieren.

 Wim Hoogkamer (Entree Vert Holland) bringt die Blumen an.
Wim Hoogkamer (Entree Vert Holland) bringt die Blumen an. Foto: Laura Wagener
  • Das Veranstaltungsteam von Dorfkultur 2019 mit
    Konzert in Wermelskirchen : Außergewöhnliche Freundschaft mit US-Duo „The Contenders“
  • 2021 lockte der Feierabendmarkt viele Besucher
    Veranstaltung in Wermelskirchen : Feierabendmarkt startet in zweite Saison
  • In Johnenheide an der B51 sind
    Baugebiet in Wermelskirchen : Beschluss für 40 Wohneinheiten in Rat vertagt

Kritik gab es vorab aufgrund der vermeintlich weiten Anfahrt, die der Blumenhändler unternimmt. Frowein gibt Entwarnung: „Der Blumenhändler kommt zwar aus den Niederlanden, hat aber einen Standort am Niederrhein.“ Die Anfahrt sei daher kürzer, als viele denken. Zudem fahre das Unternehmen nicht nur für Wermelskirchen Blumenampeln an, sondern beliefere auch Nachbarorte wie unter anderem Wipperfürth. In Dhünn befinde sich der WiW zudem derzeit in Gesprächen mit den Bürgern, ob diese zukünftig die Pflege der Blumen selbst übernehmen. „Der Gedanke der Partizipation ist durchaus umsetzbar“, meint Frowein.

 Zwischenlager am Mittwochmorgen vor der Sparkasse: Die Blumen für die Innenstadt-Ampeln.
Zwischenlager am Mittwochmorgen vor der Sparkasse: Die Blumen für die Innenstadt-Ampeln. Foto: Joachim Rüttgen

Das Timing der Aktion sorgt für gute Stimmung beim WiW: „Wir freuen uns, dass die Blumenkörbe ausgerechnet jetzt aufgehangen wurden“, sagt Frowein. Denn ab Donnerstag beginne der monatliche Feierabendmarkt in Wermelskirchen. In den kommenden Tagen und Wochen folgen zudem die Frühjahrskirmes, der verkaufsoffene Sonntag und „Rock am Markt“ – alles Veranstaltungen, bei denen man die Innenstadt bestmöglich präsentieren wolle.