Wermelskirchen: Blütenpracht des VVV erfreut das Auge und die Bienen

Verkehrs- und Verschönerungsverein Dhünn : Blütenpracht des VVV erfreut das Auge und die Bienen

An zwölf markanten Stellen mit vielen Passanten hat der Verkehrs- und Verschönerungsverein Dhünn Blumenbeete ausgesät. Die Farbenpracht trotzt erfolgreich den warmen Temperaturen.

Die Saat ist im wörtlichen Sinn aufgegangen. Beispielsweise an der Kreuzung Sonne, an der Kläranlage Dhünn des Wupperverbandes in Pilghausen und an zehn weiteren markanten Plätzen mit vielen Passanten wie an Wanderwegen hat der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Dhünn Wildblumenwiesen gesät, die zurzeit in voller Pracht ein buntes Farbenmeer erstrahlen lassen.

„Das ist gut für die Bienen und natürlich für den schönen Anblick“, meint der VVV-Vorsitzende Frank Jäger und lobt das Engagement nicht ohne Stolz. Er erfreue sich täglich beim Vorbeifahren an dieser Aussicht. Außerdem hätten 15 Privatleute von dem Angebot Gebrauch gemacht, sich die Saat-Mischung für die Blumen gegen eine Spende beim Verein zu holen und an heimischer Stelle auszusäen: „Es muss natürlich eine Stelle sein, die von der Bevölkerung gesehen wird und so viele erfreut. Bei manch einer Anfrage mussten wir ablehnen, weil sie nicht aus unserem Dhünner Einzugsgebiet stammte.“

Frank Jäger lobte die Wildblumenbeete, die die Stadt Remscheid vielfach angelegt hat und bedauerte, dass die meisten davon inzwischen von der Hitze ziemlich vertrocknet sind. Den Grund dafür, warum die Dhünnschen Blumen davon nicht in diesem Umfang betroffen sind, glaubt Frank Jäger zu kennen: „Wir haben uns wohl für die bessere Saat-Mischung entschieden. Unsere Blumen wachsen lediglich 20 bis 30 Zentimeter hoch – diejenigen, die höher wachsen, vertrocknen schneller ohne zusätzliche Bewässerung.“ Und weiter: „Bei unseren Blumen regelt das die Natur von selbst. Die Pflanzen öffnen morgens ihre Blüte, nehmen den Tau auf und schließen die Blüte dann wieder.“
Im vergangenen Jahr hatte der Dhünnsche VVV erstmals solche Blumenbeete ausgesät und dafür zahlreiches Lob als Rückmeldung bekommen.

Mehr von RP ONLINE