1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: Bilderbuchpreis der Stadtbücherei vergeben

Bildungs-Kooperation in Wermelskirchen : Teilnehmerrekord beim Bilderbuchpreis

Den 17 Kindergärten, so vielen wie nie zuvor, wurden im Herbst aktuelle Bilderbücher zur Verfügung gestellt, und die Erzieher haben fleißig vorgelesen.

„Mit Bilderbüchern wächst man besser“ heißt das Kooperationsprojekt zur Leseförderung, das von der Buchhandlung Marabu und der Stadtbücherei seit vielen Jahren angeboten wird. Den 17 Kindergärten, so vielen wie nie zuvor, wurden im Herbst aktuelle Bilderbücher zur Verfügung gestellt, und die Erzieher haben fleißig vorgelesen. Obwohl die Abschlussveranstaltung pandemiebedingt zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden musste, liegt das Ergebnis der Abstimmung zu den besten Büchern vor.

Auf Platz 1 landete „Ich mag keine Bücher. Nie. Niemals. Nie“ von Emma Perry, ein Bilderbuch zum Thema Lesen. Die Protagonisten Marla kann Bücher nicht leiden und bekommt doch immer wieder welche geschenkt. Die werden als Türstopper, Treppenschlitten und Jonglierbälle zweckentfremdet, bis die Bücher Marla doch in ihren Bann ziehen. Die Illustrationen von Sharon Davey ergänzen den Text.

Den zweiten Platz belegt „Ohne dich, das geht doch nicht“ von Smriti Halls und Steve Small. Darin geht es um einen großen Bären und ein kleines Eichhörnchen. Sie sind so gut befreundet, dass sie unbedingt alles gemeinsam machen wollen. Doch irgendwann braucht das Eichhörnchen etwas Zeit und Raum für sich. Doch als es alleine ist, fehlt dem kleinen Nager sein bester Freund.

  • Leiterin Kathrin Ludwig zeigt in der
    Kooperation mit Schulen in Wermelskirchen : Stadtbücherei erhält Qualitätssiegel des Landes
  • Die fünf besten Artikel der Rheinischen
    Audio-Artikel : Unser Journalismus, für Sie vorgelesen
  • Kinder laufen in einer Kindertagesstätte über
    Seit Montag : NRW-Kitas bieten wieder volles Betreuungsprogramm

Platz 3 geht an „Das Neinhorn“ von Marc-Uwe Kling. Das kleine Einhorn hat keine Lust auf die rosarote Einhornwelt. Seine ständige Ablehnung sorgt für den Namen. Im Verlauf des Buches trifft es Gleichgesinnte: den Wasbären, den Nahund und die Königsdochter. Der bekannte Autor der „Känguru-Chroniken“ beweist Wortwitz und intelligenten Humor und bietet viele Ideen zum Weiterspinnen. Die Illustrationen von Astrid Henn runden das Vergnügen ab.

Im Herbst soll es die nächste Auflage der Kooperation geben, dann hoffentlich mit einem großen Abschlussfest im Frühjahr 2022.