Veranstaltungsort in Wermelskirchen Besucher können nur noch mit 2G ins Haus Eifgen

Wermelskirchen · Die Bürger können öffentliche Veranstaltungen ab 15. November im Haus Eifgen nur noch besuchen, wenn sie geimpft oder genesen sind. Es wird am Eingang kontrolliert. Die 2G-Regel hat der Vorstand beschlossen.

 Der Vorstandsvorsitzende Michael Dierks.

Der Vorstandsvorsitzende Michael Dierks.

Foto: Jürgen Moll

Besucher im Haus Eifgen müssen nachweislich vollständig geimpft oder genesen sein. Die Kulturinitiative Wermelskirchen als Betreiberverein des Traditionshauses reagiert mit dieser Vorstandsentscheidung auf die aktuell deutlich steigenden Corona-Zahlen. Demnach wird ab Montag, 15. November, bei allen öffentlichen Veranstaltungen im Haus Eifgen am Einlass die 2G-Regel kontrolliert und nur bei entsprechendem Nachweis Einlass gewährt.

„Bei unseren Veranstaltungen seit Juli diesen Jahres waren über 99 Prozent der Gäste geimpft oder genesen. Infektionen aus unseren Veranstaltungen sind uns nicht bekannt. Dafür sind wir sehr dankbar und bitten um Verständnis der ein Prozent Besucher, die wir nicht mehr einlassen werden“, kommentiert der Vorsitzende Michael Dierks den Beschluss des Vorstands. Dieser gelte, auch wenn das in einzelnen im Internet oder gedruckten Vorankündigungen anders vermerkt sei.

„Menschen ohne einen ausreichenden Antikörperschutz können durch Geimpfte oder Genesene weiterhin infiziert werden mit der Gefahr eines schweren bis tödlichen Krankheitsverlaufs. Die Infektion erfolgt mittlerweile durch Geimpfte oder Genesene, für die es noch keine Testpflicht gibt, für die eine eventuelle Infektion aber meist symptomfrei abläuft“, sagt der Vorstand weiterhin.