Geflügelpest grassiert in NRW Behörden und Tierhalter in Wermelskirchen sind wegen der Vogelgrippe alarmiert

Wermelskirchen · Die Tierseuche breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Behörden und Tierhalter in Wermelskirchen sind besorgt. Bislang ist die Geflügelpest nicht in der Region aufgetaucht, was sich durch Zugvögel schnell ändern kann.

Kerstin Schnabel von der Straußenfarm in Emminghausen beobachtete die Entwicklung der Tierseuche genau. Zumal die Strauße als Laufvögel kaum für längere Zeit im Stall bleiben können.

Kerstin Schnabel von der Straußenfarm in Emminghausen beobachtete die Entwicklung der Tierseuche genau. Zumal die Strauße als Laufvögel kaum für längere Zeit im Stall bleiben können.

Foto: Stephan Singer

Die Geflügelpest, meist auch Vogelgrippe genannt, grassiert in Nordrhein-Westfalen. Das alarmiert Geflügelhalter und das Veterinäramt des Rheinisch-Bergischen Kreises. Zuletzt haben Geflügelzüchter daher sogar die in der Mehrzweckhalle Dhünn am Samstag, 29. Oktober, geplante Geflügelausstellung wegen der Sorge vor einer möglichen Ausbreitung der Krankheit abgesagt (wir berichteten). Noch ist die Vogelgrippe aber nicht in Wermelskirchen und Umgebung angekommen.