1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Baustart für das neue Feuerwehrhaus

Spatenstich in Dabringhausen : Baustart für das neue Feuerwehrhaus

Fünf Millionen Euro kostet das Gerätehaus in Dabringhausen, das dringend benötigt wird. Im August 2022 zieht die Feuerwehr an die L 101.

Nach einem Blick aus dem Fenster am Donnerstagmorgen hat nicht nur Bürgermeisterin Marion Lück sofort zu den Gummistiefeln gegriffen, um für den Spatenstich des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Landstraße 101 in Dabringhausen vorbereitet zu sein. Aktuell werden auf dem 3600 Quadratmeter großen Grundstück etwa 6000 Kubikmeter Mutterboden abgetragen, was die Fläche ob des Regens zu einer Matschlandschaft gestaltete. Über den Mutterboden freut sich nun ein Wuppertaler Gärtner, der die Erde geliefert bekommt – und dafür bezahlt. „Das senkt die Baukosten zwar nicht erheblich, aber immerhin“, sagt Marion Lück lachend. Fünf Millionen Euro sind im Haushalt bereitgestellt, um das neue Feuerwehrgerätehaus zu bauen, das inklusive Halle eine Fläche von 1100 Quadratmeter haben wird. „Wir freuen uns riesig, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt die Bürgermeisterin. Der Neubau sei unverzichtbar, sagt Stefan Görnert, Erster Beigeordneter. Wobei in Dabringhausen nur den Startschuss für weitere Baumaßnahmen bei den Feuerwehren fällt, wie Hartwig Schüngel, Leiter des Gebäudemanagements, betont. In Eipringhausen und Dhünn werden neue Hallen für die Fahrzeuge benötigt, weitere Gerätehäuser sind für Tente und Unterstraße angedacht. Der Neubau in Dabringhausen, den Architekt Thomas Rosiny entworfen hat, soll dabei als „Blaupause“ für andere, zum Teil auch kleinere Feuerwehrgerätehäuser gelten. „Das sorgt zum einen für einen Wiedererkennungswert und zum anderen wird es mit der Wartung einfacher, wenn wir überall die gleichen Fenster und Rolltore haben“, erklärt Thomas Marner, Technischer Beigeordneter.

Die 50 aktiven Mitglieder des Löschzuges in Dabringhausen können sich schon jetzt neben der Halle für die Fahrzeuge auch auf Aufenthaltsräume mit neuen Umkleiden und sanitären Anlagen freuen. Außerdem ist im neuen Gerätehaus auch ein Seminarraum eingeplant, in dem künftig Fortbildungen stattfinden können. Was aus dem bisherigen Gerätehaus, das nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen gerecht wird, an der Altenberger Straße nach dem Umzug an die L 101 wird, ist noch unklar. Fest steht bisher nur, dass der Container, in dem aktuell die Spinde untergebracht sind, dann abgebaut wird.

 So wird das neue Feuerwehrgerätehaus in Dabringhausen an der Landstraße 101 aussehen, wenn es im August 2022 fertig ist.   Graphik:    Architekturbüro Rosiny 
So wird das neue Feuerwehrgerätehaus in Dabringhausen an der Landstraße 101 aussehen, wenn es im August 2022 fertig ist. Graphik: Architekturbüro Rosiny  Foto: Architekturbüro Rosiny

Bis Sebastian Engelke, Zugführer der Feuerwehr in Dabringhausen, Einladungskarten für das Eröffnungsfest verschicken kann, dauert es noch: Im August 2022 soll das neue Gerätehaus fertig sein. „Aber da werden wir im Festkalender sicher einen Termin finden“, kündigt er gutgelaunt an. Bis dahin ist auch die neue Zufahrt zum Parkplatz fertig, die am Provita-Gebäude entlang führt. Die Zufahrt zum Gerätehaus von der L 101 ist nur für „Blaulichtfahrzeuge“ gestattet, so Marner. Geprüft wird noch, ob im Bereich der Zufahrt auf der Landstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingerichtet wird.