1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: AfD verzichtet auf eigenen Bürgermeister-Kandidaten

Bewerber aus der AfD Wermelskirchen zog zurück : AfD verzichtet auf eigenen Bürgermeister-Kandidaten

Die AfD Wermelskirchen wird nun doch keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 13. September aufstellen. Aus einer Pressemitteilung über die Stadtverbandsvorstandssitzung heißt es, dass dem Stadtverband einer noch sehr jungen Partei „schlicht ein geeigneter Kandidat fehlt“.

Außerdem gibt es Veränderungen in der Führungsspitze der Partei:Die beiden dienstältesten Vorstandsmitglieder, Hans Joachim Lietzmann und Rainer Ising, gaben den Staffelstab an ein junges Vorstandsteam weiter, teilt der bisher stellvertretende Sprecher der AfD Wermelskirchen, Michael Hürst, mit.

Lietzmann, der bisherige Sprecher, stellt die Bürgermeister-Kandidatenfrage anders dar. „Es gab einen möglichen Kandidaten, den ich unterstützt habe, er hatte aber nicht die entsprechende Gefolgschaft innerhalb der Partei. Deshalb zog er seine mögliche Kandidatur zurück, und ich bin als Sprecher zurückgetreten“, sagte Lietzmann auf Nachfrage dieser Redaktion. Er bleibe aber Parteimitglied.

Noch im November hatte die AfD Wermelskirchen auf ihrer Jahreshauptversammlung ihren Vorstand zur Vorbereitung auf die Kommunalwahlen erweitert. Als Sprecher des AfD-Stadtverbandes blieb Hans-Joachim Lietzmann im Amt. Stellvertretender Sprecher wurde Michael Hürst, 1. Beisitzer Rainer Ising, 2. Beisitzer Stefan Schäfer und 3. Beisitzer Henning Dornauf. Damit war der Vorstand um einen Beisitzer erweitert worden.

Nunmehr setzt sich der Vorstand nur aus drei Mitgliedern zusammen: Sprecher ist Stefan Schäfer, sein Stellvertreter Michael Hürst und Beisitzer ist Henning Dornauf. Von dem Rücktritt Lietzmanns zeigt sich Schäfer ebenso überrascht wie von dem Rückzieher des Bürgermeisterkandidaten aus den Reihen der AfD Wermelskirchen. „Der Vorstand stand zu 100 Prozent hinter Lietzmann. Wir müssen diese Entscheidungen akzeptieren.“ Mit dem jüngeren Vorstandsteam wolle man sich nun mit jungen Ideen auf den Kommunalwahlkampf vorbereiten. Ziel sei, eine Fraktion im Stadtrat bilden zu können.