1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen Ab heute Tempo 50 und 60  auf der Kreisstraße 18

Zwischen Dabringhausen und Hilgen : Ab heute Tempo 50 und 60 auf der Kreisstraße 18

Mit Geschwindigkeitsbeschränkungen will der Kreis die Straße zwischen Hilgen und Dabringhausen sicherer machen. Während der Motorradsaison soll der Verkehrsdienst der Polizei die Einhaltung verstärkt kontrollieren.

Eine gute Nachricht  für alle Anlieger: Auf der Kreisstraße 18 zwischen Dabringhausen und Hilgen gilt ab heute Tempo 50, und von der anderen Richtung Tempo 60. Hintergrund waren auch die vielen Verkehrsunfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit von Motorrädern.

Bisher gilt auf der K18: Es darf so schnell gefahren werden, wie es die Bedingungen erlauben. Nur in Dabringhausen in Höhe der Wohnbebauung gilt Tempo 50.

Norbert Galonska (SPD) verkündete bereits in einem Rundbrief an die Bewohner seines Wahlbezirkes Bechhausen den Erfolg des Einsatzes von SPD-Fraktion und seiner Person beim Landrat. „Wir haben uns an den Landrat gewandt, um ihn bei dem unsäglichen Problem Motorradlärm ins Boot zu holen.“  Im Einvernehmen mit  Stadt und  Bürgermeister habe der Landrat angeordnet  eine Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen 50 und 60 Stundenkilometer angeordnet. Die Beschilderung wird heute, Dienstag, angebracht.

Galonska: „Während der Motorradsaison werden von der Polizei vier Kradfahrer sieben Tage die Woche zur Verkehrsüberwachung abgestellt, darunter eins mit mobilem Verkehrsüberwachungssystem.“ Er forderte die Anwohner auf, die Bewegung gegen Motorradlärm zu unterstützen, indem sie für die Petition von „Silent Rider“ im Internet abstimmen. Galonska Ziel ist eine überregionale Zusammenarbeit mit Burscheid, Radevormwald und Hückeswagen.

Auf Einladung der CDU Dabringhausen trafen sich Landrat Stephan Santelmann am Sonntag mit Mitgliedern des Arbeitskreises Motorradlärm und „lärmgeplagten Anwohnern“ der L 101, L 294, L 409 und K18 vor Ort, berichtet CDU-Vorsitzender Michael Schneider. Santelmann berichtete davon, dass nicht nur auf der K18, sondern auch auf der L294 die Geschwindigkeit reduziert werde. Einschränkungen durch Überquerungshilfen und durchgängige Überholverbote seien diskutiert worden. Schneider. „Ziel soll sein, diese Strecken für Raser mit Motorrad als auch Auto uninteressant zu machen.“ Damit würden die Strecken wieder sicherer für Familien, die mit Rad unterwegs seien.