1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Wermelskirchen: 45 Jahre Freundschaft mit Loches wurde gefeiert

Städtepartnerschaft : Zwei Städte feiern ihre 45-jährige Freundschaft

Mit einem Festabend feierte die Städtepartnerschaft von Wermelskirchen und Loches ihr 45-jähriges Bestehen. 60 Gäste aus Frankreich waren zu Besuch ins Bergische gekommen.

Eindringliche Worte fand die „Grande Dame“ der Städtepartnerschaft zwischen Wermelskirchen und Loches, Georgette Audebert, beim Festabend in der Mehrzweckhalle Dabringhausen: „Unser gemeinsamer Weg ist geprägt von Freundschaft und vom Reichtum des Austauschs – ist Geschichte in der Geschichte.“ Die Vorsitzende des Städtepartnerschafts-Komitees in Loches blickte auch in die Zukunft: „Eine Besorgnis ergreift mich: Es fehlt uns der Austausch beim Sport. Wir brauchen dafür dringend Gastfamilien, nur so können wir die Städtepartnerschaft weiter mit Leben erfüllen und ausbauen.“

Am Wochenende weilten 60 Besucher aus dem französischen Loches in Wermelskirchen – waren mit einem Reisebus und einigen Privat-Pkw angereist. Die Festveranstaltung im Rahmen des Besuchs fiel auf den Vorabend des Datums, an dem vor 45 Jahren die Urkunde zur Städtepartnerschaft zwischen Wermelskirchen und Loches unterzeichnet wurde. Am 1. Juni 1974 ratifizierte für Wermelskirchen der damalige Bürgermeister Heinz Voetmann das Papier - der heutige Ehrenbürger zählte zu den 180 Gästen des Festabends.

  • Klaus Flanhardt, Stefan Görnert, Jean-Pierre Grangeret
    40 Jahre Städtepartnerschaft : Ein Signal für die europäische Freundschaft
  • Sascha Kabeck, Geschäftsführer von „Kabeck´S dancing
    Tanzschulen in Wermelskirchen : Gemischtes Corona-Fazit bei den Tanzschulen
  • Kabarettist Urban Priol kommt in die
    Kultur in Wermelskirchen : Urban Priol und Tschirpke & Krämer in der Katt

Vor der hungrigen Gästeschar scherzten die beiden Vorsitzenden des Wermelskirchener Städtepartnerschafts-Vereins Wermelskirchen-Loches, Klaus Flanhardt und Jean-Pierre Grangeret: „Nun zu unserer dreiseitigen Rede.“ Nein, die beiden Herren spannten die Geduld der Zuhörer nicht allzu lange auf die Folter: „Wir freuen uns jedes Jahr auf ein Wiedersehen, denn es sind echte Freundschaften zwischen Wermelskirchenern und Lochois entstanden – lasst uns auf unsere Freundschaft trinken.“

Eine dieser Freundschaften besteht seit über 30 Jahren zwischen Gertrud Sprzagala und Marie-Antoinette Coste. „Wir haben uns durch die Städtepartnerschaft kennengelernt und mögen uns sehr. Jede von uns kennt die Familie der anderen sehr gut – unsere Kinder kennen wir gegenseitig von klein an“ erzählten die beiden Damen im Gespräch mit unserer Zeitung. Kein Wunder also, dass Gertrud Sprzagala reichlich Wissen rund um die Städtepartnerschaft hat und zu den fünf Gewinner des Fragespiels gehörte, zu dem der Wermelskirchener Städtepartnerschaftsverein im Vorfeld des Wochenendes aufgerufen hatte. Die weiteren Gewinner sind Ilva Schönfelder, Edgar Rüssel, Ilva Siebenhaar und Elvira Wirges. In der Dabringhausener Mehrzweckhalle überreichte Klaus Flanhardt im Rahmen des Festabends die Preise.

Marc Angenault, Bürgermeister von Loches, hielt seine Ansprache auf deutsch, während Georgette Audebert seine Worte ins Französische übersetzte: „Wir Europäer und Bürger der Nationen müssen für diese europäische Konstruktion kämpfen, denn sie beschert uns seit 70 Jahren Frieden und Wohlstand.“

Wermelskirchens erster Bürger, Rainer Bleek, stimmte ein: „Die EU ist mehr als eine Wirtschaftsgemeinschaft, sie ist Wertegemeinschaft für Frieden und Freiheit.“ Dieser Festabend bekräftige das Ideal von Toleranz und Freundschaft bekräftigen. „Europa ist aktuell in keinem guten Zustand, die Länder streben auseinander und verfolgen Interessen, die die europäischen Werten entgegen stehen – dagegen müssen wir uns stellen.“

Auftritte von Gruppen der Tanzschule „Momo“ brachten Schwung in den Programmablauf, den Johannes Hemme an der Trompete mit der Europa-Hymne eröffnet hatte.